Original Documents
Startseite Bibel Themen Home Submenu
`The California Institute for Ancient Studies'
presentiert
`Synchronisierte Alte Geschichte'

Simri-Lim in Deutsch | Altes Königreich auf Deutsch
Hauptmenu
Main Menu
Submenu
Einleitung
Anfänge der Modernen Geschichte
Der Papyrus Ipuwer
Nach dem Auszug und die Hyksos
Israels und die 18.Dynastie
Pharaoh Thutmoses III
Ausländischer Tribut
Zeras und Asa von Israel
Ugarit/Ras Shamra und die Griechen
Das El Amarna Zeitalter
Die 18. Dynastie bis zur 22. Dynastie
Pharaoh Harmhab
Tirhaka und die 25. Dynastie
Die 19. und die 26. Dynastie
Das Reich der Hetiter
Ramses und Necho
Pharaoh Merneptah
Amases - das Ende der 19. Dynastie
Ramses III, und die 20./30. Dynastie
Anhang
Papyrus Ipuwer
Encyclo
Bibel Themen
Period of Judges
Akhnaton
Tutanchamun

Einleitung

Die oft fragwürdigen Methoden der Anordnung altgeschichtlicher Könige und Königinnen der vorderasiatischen Länder, insbesondere das der Ägypter, Assyrier und Hettiter soll hier beschrieben werden, da es zu einer Situation führt, mit der Geschichtsforscher des Altertums sich befassen werden müssen. Es ist nie ein beneidenswertes Unternehmen gegen den Strom allgemeinen Verständnisses zu schwimmen, aber die Tatsachen können nicht mehr weiter verschwiegen werden. Wir bitten darum den Leser nicht voreilig zu beurteilen, da unsere Gründe für die hier presentierte Geschichte anderer Art sind als die, der für so lange akzeptierten und noch immer gelehrten Geschichte der Länder des Mittelmeerraumes.

Ich erinnere mich als Student manchmal über einige dieser Probleme in Diskussionen gekommen zu sein, die wir jetzt erörtern werden. Aber damals hatte ich keine Lösungen dafür, heute existieren sie. Unser Thema ist nicht jener Art das viele Menschen interessiert. Wir verstehen das. Der Grund ist wiedermals, daß niemand gerne Auseinandersetzungen über diese Themen anhört. Es hat augenscheinlich nichts mit unserem täglichen Leben zu tun. Aber das Problem existiert und deshalb sollte es veröffentlicht werden. Unser Thema befaßt sich größtenteils mit der Chronologie, den Zeittafeln alter Könige von der 12.Dynastie Ägyptens bis zu der Zeit der Ptolemies, ca.1600-280 v.Chr. Diese Kartei wird öfter in neuen Auflagen erscheinen und wir bitten sie diese jedesmal zu lesen, um den weiteren, neueren Entwicklungen folgen zu können. Beachtet bitte auch, jeh näher wir unserer Zeit kommen, um so bessere Quellen finden wir gewöhnlich die Geschichte wieder zu erzählen. In der Vergangenheit gab es viele Kritiker der revidierten Geschichte, inzwischen aber fanden wir weiteres Quellenmaterial unserer Chronologie weiterhin Vertrauen zu schenken. Nicht alles ist ins Deutsch übersetzt. Wir hoffen aber das jenes, was Sie hier vorfinden Ihnen helfen mag.

I) Die Anfänge der Modernen Geschichtsanschauungen des Orientalischen Altertums

1. Die Zeittafel der Ägyptischen Könige wie wir sie heute überall abgedruckt finden entstand im wesentlichen während der letzten 200 Jahre.
2. Als Napoleon Bonaparte seinen Feldzug nach Ägypten machte kamen mit ihm zahlreiche Forscher und Geschichtswissenschaftler der Französischen Hochschulen, um die alten Denkmäler Ägyptens zu studieren.
3. Eventuel wurde ein späterer Franzose, Francoise Champollion berühmt, weil es ihm um 1821 gelang, die hieroglyphische Schrift der Ägypter zu entziffern.
4. Während seiner Zeit reiste Champollion einmal nach Ägypten. Dort angekommen, untersuchte er die Inschriften der alten Denkmäler und begann sie mit seiner neuen Methode der Übersetzung der alten Ägyptischen Schriftform zu identifizieren.
5. Wie wir später zeigen werden, führte dies zur gegenwärtig falschen Geschichtsinterpretation. Aber es war nicht nur der Fehler Champollion's. Er war auch ein Produkt seiner intelektuellen Umgebung, und hatte schon Vorstellungen von der großen Antiquität Ägyptens genau wie alle anderen Forscher sie hatten.
6. Wer war der erste, der einige der berühmtesten Könige zuerst datierte? Es waren natürlich die alten Schriftsteller wie Herodotus, Xenophon, Thucydides, Josephus und usw.
7. Die unterschiedlichen Vorstellungen der alten Geschichte ist in der folgenden Tafel illustriert.
Sie Anhang Ia)
8. Wie die Tafel (Anhang Ia) zeigt, wurde die alte Geschichte Ägyptens zum großen Teil auf Grund der sogenannten Sothic Datierungsmethode zusammengestellt.
9. Die heutzutage akzeptierte Chronologie Ägyptens, und die des ganzen vorderen Orients, beruht auf ein eventuelles Übereinstimmen maßgebender Autoritäten der Altertumsforschung. Dieses Übereinstimmen kam trotz vieler ungelöster Probleme, die einfach beiseite geschoben wurden, zustande, in der Hoffnung, das die Probleme in zukünftigen Ausgrabungen gelöst werden würden.
10. Lösungen dieser geschichtswichtigen Probleme geschah jedoch nie auf Grund späterer Entdeckungen. (Wir erörtern einige dieser Probleme durch diese ganze Abhandlung an verschiedenen Stellen wo sie angebracht erscheinen.)
11. Um verstehen zu können, wie so große Fehler in der Interpretation des Geschichtsablaufes unter der Führung von Nachforschern vieler Länder stattfinden konnten, muss man wohl mehr eine spezielle Art von Massenpsychologie verstehen als faktuelle Geschichte.
12. Wir müssen alte Quellen neu betrachten, um festzustellen wo die Probleme und ihre hier vorgeschlagenen Lösungen liegen.
13. für später...
II) Die Bibel & der Papyrus Ipuwer
51. Der Papyrus Ipuwer beschreibt sehr wahrscheinlich eine Umweltskatastrophe und nicht nur eine soziale kritische Sachlage, wie man oft annahm. Eine Gegenüberstellung des Inhalts des Papyrus mit dem biblischen Bericht der 10 Plagen weist viele Parallelen auf da Menschen nur teilweise wissen.
Sieh Anhang IIa)
52. Die Bibel enthält den wahren Berricht wie Dinge sich verhielten, und wer damit zu tun hatten, und wie es damals zur Zeit des Mittleren Königreiches Ägyptens zuging. Es war die Zeit der Pyramiden Erbauungen, und der Arbeiterdörfer von Kahun, Gurob und Lisht, südlich von Kairot.
53. Die Plagen waren die direkten Ergebnisse der Vorsehung Gottes, um den Ägyptern Zeit und Gelegenheit zu geben, Gott den Herrscher aller DInge anzuerkennen.
Der Papyrus Ipuwer 54.


55.

56.
57.


58.
59.
60.-70.
Die 10. Plage, während der die Häuser zerstörrt wurden war wohl das Resultat eines Erdbebens. Die Lehmhütten der "Einwohner der Sümpfe" wiesen weniger Schaden auf als die der Steinbauten aufgrund archäologischer Funde.
Das Wort "erst geborener [b'khorim] " ist falsch benutzt vom originalen "gewähltem [b'chorim]", und die 10. Plage teilte uns erst im originalen Text den Tod der reicheren Ägypter mit.
Ein guter Kandidat für den Pharaoh des Auszugs ist `Neferhotep I', der 22. Prinz der 13. Dynastie von der Turin Königsliste der 11 Jahre regiert haben soll, und dessen Sohn Wahneferhotep vor seinem Vater starb und er deshalb ein guter Kandidat der Auszugszeit ist, da der älteste Sohn der Ägypter zur Zeit der 10. Plage starb.
Israel verließ Ägypten sofort nach der 10. Plage, bevor die Hyksos [Amu] dort ankamen.
Sieh Anhang Auszug)
Die Geschichte von der ersten Dynastie bis zur Zeit der Ausführung aus Ägypten finden sie here.
für später ...
Die Zeit nach dem Auszug und die Zeit der Hyksos
71. Die Israeliten trafen die Hyksos/Amalekiter auf ihrem Wege aus dem Land in der Wüste von Sinai. Die Hyksos waren die Amalekiter des biblischen Berichts und der Geschichte der Arabischen Geschichtsschreiber.
72. Arabische Autoren des Mittelalters berichten Traditionen denen wirkliche Geschehnisse als Grundlage dienten; wie über die Amalekiter, die Mekka inmitten von katastrophischen Ereignissen und Plagen verliessen. Die Invasion von Palestinien und Ägypten bei den Amalekitern, und die pharaohnischen Könige der Amalekiter bilden die Grundlage dieser Traditionen. [Macoudi, `Les Praires d'or', (Paris, 1861-77), Vol. III]
73. Da die Hyksos/Amalekiter die Sinai Halbinsel, Süd-Palestinien und Ägypten besetzt hatten, zogen die geflohenen Israeliten zum Golf von Aqaba, wo sie durch das Wasser Richtung Arabien, zum Berg Jebel el Lawz (Sinai) entkamen.
74. Mekka, als heiliger Ort, hat wohl seine tieferen Wurzeln in diesen Zusammenhängen.
75. Die Hyksosfestung Auaris [Avaris] stand dort wo El Arish heute ist, an der Sinaitischen Mittelmeerküste. Es war auch als Tharu und Rhinocorura bekannt. Obwohl moderne Ausgräber behaupten, sie hätten Auaris im Nildelta gefunden müssen wir dies jedoch sehr bezweifeln. Auaris war eine groß angelegte Festung, bisher sahen wir nur Festungen im Delta die viel zu klein erschienen, um so viele Truppen für solch eine lange Zeit unterbringen zu können wie es in den Quellen steht.
76. Wir müssen auch bedenken, das König Saul es notwending fand 210,000 Soldaten in diesem Unternehmen mit sich zu haben. Es ist aber unwahrscheinlich, daß solch eine große Anzahl von Menschen sich lange dort aufhielt.
77. Sir Flinders Petrie machte Ausgrabungen im Nildelta bei Pelusium, Tanis und Tell-el-Yahudiya, andere wie Professor Manfred Bietak (Wien), by ed Dabag, bei Tanis. Bei Tell-el-Yahudiya fand Petrier Hyksos Gräber und auch eine kleine Festung. Diese Festung war aber nicht gross genug der Hauptsitz der Hyksoskönige gewesen sein zu können. Bietak fand auch Gräber und Sachlagen die auf das schnelle Verlassen der Arbeiter Ägyptens hindeuteten, oder wenigstens nicht anfochten.
78. Avaris wurde bei Latis gebaut und sein Name kann in Arabischen Quellen gefunden werden. Er ist der gleiche, den die Hyksos Salitis nannten, wie Manetho durch Josephus es uns berichtete.
[Macoudi, `L'Abrege des merveilles', p.388; Josephus, `Gegen Apion', 1.Buch, Par. 14]
79. Der Hyksoskönig dessen Namen/Titel wir als Apop I. vorfinden ist der gleiche, über den wir in der Bibel als Agog I. lesen. In gleicherweise ist Apop II. Agog II. der Bibel. [3.Mose 24:7; 1.Samuel 15:8]
80. Die Amalekiter und/oder ihre freundlich gesinnten Stämme bauten Festungen in Palestinien. Eine dieser Festungen war in Pirathon, Ephraim. [1.Samuel 15:5-7; Richter 5:14; 12:15]
80. Die Einnahme Kanaans bei den Israeliten war dadurch eingehemmt worden, das die Kanaanitischen Stämme sich mit den Hyksos verbündeten. Diese Verbündung versursachte die Verluste der Israeliten während der Richterzeit. Die Kriege während der Richterzeit in Israel geschahen aufgrund ihrer Versuche das Joch der Hyksos/Amalekiter und ihrer Verbündeten abzuschütteln.
81. Der Grund warum die Ägypter in den Büchern Josua und Richter nicht erwähnt werden und die 18. Dynastie dort doch damals nach kontenventionellem Denken geherrscht haben sollte ist, das die Hyksos/Amalekiter Ägypten zu der Zeit besetzt hatten und darum finden wir stattdessen viel über sie geschrieben.
82. Es waren wohl auch Naturkatastrophen [vielleicht z. B. die Eruption der Insel Thera oder Kälte] die die Phillister griechischer Abstammung nach der Küste Palestiniens brachte.
83. Die Tradition von Manetho, das die spätere Hyksos Dynastie eine "griechische Herkunft" hatte spiegelt die Zeit wieder, wenn die Phillister eine massgebende Macht im Reich der Hyksos/Amalekiter wurden.
84. Die "Stadt der Amalekiter" die König Saul eroberte war Auaris [El Arish].
Das Ergebnis dieser Eroberung war, das Saul Ägypten und weite Teile der ganzen östlichen Gebiete bis nach Mesopotamien von den Hyksos befreite.
85. Während der langjährigen Belagerung von Avaris, unterstützten die Thebischen Vassalkönige Ahmose und Khamose Saul in diesem Unternehmen.
86. Der Bericht von Manetho über die Hyksos und wie sie Auaris verliessen, ist der gleiche, den wir im biblischen Bericht finden über die Keniter, wie sie die belagerte Festung der Amalekiter verliessen. [1.Samuel 15:2-7; Josephus, `Gegen Apion', Buch I, Par. 14]
87. Die Invasion der südlichen Palestinischen Gegend bei den Übrigen, entkommenden Hyksos finden wir auch in 1.Samuel 30 und ihre entgültige Vernichtung in der Gegend von Sharuhen, in der Talmudischen Geschichte des Generals Joab und seinem Krieg gegen die Hauptstadt der Amalekiter. Die Felsen von Petra waren wohl eine der letzten Festungen, wo einige der Keniter/Hyksos/Amalekiter Zuflucht suchten.
88. Manetho brachte die Identifizierung von Sharuhen mit Jerusalem und die Hyksos mit den Israeliten durcheinander. [Josephus, `Gegen Apion', Buch I, Par. 14, letzter Teil "Jerusalem" sollte als Sharaha oder Sharuhen gelesen werden.]
89. Die 40 jährige Zeit in der Wüste, die Zeit unter Josua und der Richter ist parallel mit der Zeit der Hyksos in Ägypten. Insgesammt betrug dies mehr als 400 Jahre. Archäologische Funde der Hyksos Zeit gehören in diese Zeitspanne.
90. Weitere Hinweise, das die Hyksos die Amalekiter waren, finden wir in einer Rede die Balaam hielt: "Und als er Amalek sah, hob er an seinen Spruch ... es geht auf ein Stern aus Jakob, ein Szepter erhebt sich aus Israel; er zerschmettert die Schläfen Moabs, den Scheitel aller Söhne Seths.*" *) Martin Luther übersetzte hier "...alle Kinder des Getümmels." 4.Mose 24:20, 17 (Zürcher Bibel).
91. Wer waren die `Söhne Seths'? Wir wissen das die Hyksos den gott Seth verehrten den sie auch in den Ägyptischen Pantheon einführten. Deshalb bedeutet diese Ansprache Balaams, in der er die Amalekiter und "die Söhne Seths" im gleichen Satz erwähnt, das sie die gleichen Völkergruppen waren. Hier haben wir einen der besten Hinweise, das die Amalekiter und die Hyksos die gleichen Völker waren. [Sieh auch D. Woolley in KMT Magazine, Vol. 10, No. 4, Winter 1999-2000, p. 6]
92. Ein weiterer biblischer Text weist auf die gleiche Identifizierung der Hyksos mit den Amalekitern hin.
Sieh Anhang IIIa)
93. für später...
IV) Das Königreich Israels und die 18.Dynastie in Ägypten
151. Zwei Königreiche entstanden auf den Ruinen des Hyksos/Amalekitischen Reiches: das Königreich Israels unter David und die 18.Dynastie Ägyptens unter Ahmose. Der Anfang dieser beiden Reiche ist nicht bei 600 Jahren auseinander zu suchen; sie begannen zur gleichen Zeit.
152. Von der Geschichte wissen wir, das es den Brüdern Amose und Kamose gelang, die Macht der Hyksos abzuschütteln.
153. Die Haupstadt (Zitadelle) oder ein wichtiges Zentrum der Hyksos war Avaris oder auch Auaris genannt. Dieser Ort liegt an der Mittelmeerküste und ist das heutige `El-Arish'.
a) Die Hyksos hatten hier eine befestigte Garnison,
b) sie erhielten hier den Tribut Ägyptens und gaben Befehle von dort,
c) die Prinze, die ja abhängige Verwalter waren, wurden Schlecht behandelt wie auch im Sallier Papyrus beschrieben:
"Der Prinz der südlichen Stadt [d.h. Thebes] verblieb schweigend und weinte für längere Zeit und wusste nicht wie er seine Antwort zum König Apophis [Apop] formulieren sollte bevor er sie dem Boten gab."
154. Der Ägyptische Prinz wurde bei Apop gefangengenommen und nach Auaris transportiert. Das Ende des Papyrus Sallier ist aber nicht mehr vorhanden. Die einheimischen Verwalter wurden bei den Hyksos verlacht und schlecht behandelt. Die Hyksoszeit war die dunkelste Zeit für die Ägypter kurz vor einem neuen Zeitalter des Lichts, dem Neuen Königreich - die 18. Dynastie. [Gunn und Gardner, `Journal of Egyptian Archaeology', Vol. V (1918), p. 40-42]
155. Die sogenannte Carnavontafel beschreibt das Kriegsunternehmen Kamoses, der Sohn Seknenres, gegen die Hyksos. [A.H. Gardiner, `The Defeat of the Hyksos by Kamose', Journal of Egyptian Archaeology, Vol. III (1916), S. 95-110]
156. In seinem Krieg gegen die Hyksos wurde Amose von ausländischen Truppen unterstützt. Eine Ägyptische Inschrift im Grabe eines Offiziers [Amose] berichtet über das Ende dieser Aktion. Dieser Amose war einer der unterworfenen Verwalter in Ägypten und wahrscheinlich der Bruder von Kamose. Sein Bericht zeigt, dass ausländische Truppen maßgebende Funktionen hatten.
157. Die Ägyptischen Geschichtsquellen von Amose berichten es folgendermassen.
"Ich folget dem König auf meinen Füßen wenn er mit seinem Streitwagen in die Ferne fuhr. `Einer' belagerte the Stadt Avaris; ich bewies Mut vor dem König; dann wurde ich dem Schiff `Strahlendes Memphis' zugewiesen. `Einer' kämpfte auf dem Wasser des Kanal: Pezedku von Avaris. Dann kämpfte ich im Nahkampf und schnitt eine Hand ab. Man berichtete meine Tat zum königlichen Herald. `Einer' gab mir dafür eine Auszeichnung. Dann fand an dieser einen Stelle wieder ein Kampf statt, ich kämpfte wieder und nahm einen Feind gefangen, einen Mann. Ich ging zum Wasser hinunter und siehe, man brachte ihn als Eroberter auf der Strasse zur Stadt nachdem ich ihn über das Wasser gebracht hatte. Der königliche Herald rief es aus. Dann gab `Einer' mir eine Auszeichnung für die Tat mit doppelt soviel Gold. `Einer' eroberte Avaris; ich nahm einen Mann und drei Frauen gefangen, zusammen vier Menschen. Der König gab sie mir als Sklaven." [Übersetzt von Breasted, `Records', Vol. III, Sec. 8-12]
Wir stellen bald fest, daß die eigentliche Hauptperson in diesem Bericht jemand ist der nur als `Einer' bezeichnet wird und der Auszeichnungen und Goldgeschenke ausgibt.
158. Konventionelle Geschichte kann uns nichts über diesen `Einer' mitteilen. In der synkronisierten Geschichte jedoch war dieser `Eine' König Saul von Israel. Ein Vergleich des biblischen Berichts mit dem Ägyptischen zeigt uns einige Parallelen.
"Und Saul kam zu der Amalekiter Stadt, machte er einen Hinterhalt am Bach und liess den Kenitern sagen: Gehet hin, weichet und ziehet herab von den Amalekitern, dass ich euch nicht mit ihnen aufräume; denn ihr tatet Barmherzigkeit an allen Kindern Israel, da sie aus Ägypten zogen. Also machten sich die Keniter von den Amalekitern." 1.Sam. 15:5.
159. Der Bericht zeigt, das die Belagerung der Stadt der Amalekiter vom Bett eines wohl zu der Zeit trockenen Flusses [`nakhal'] her ausgeführt wurde. Zwischen Israel und Ägypten gibt es nur einen Fluss, den Wadi el-Arish. Im Sommer ist er trocken, im Winter aber kann er ein reißender Strom sein.
160. Ein anderer geographische Punkt ist, "Da schlug Saul die Amalekiter von Hevila an bis gen Sur, das vor Ägypten liegt..." 1.Sam. 15:7,8.
Ein Vergleich des biblischen Berichts mit Ägyptischen Quellen ergibt das:
a) die Bezeichnung `Einer' Saul war,
b) Apop II war Agog der Bibel, 1.Sam. 15:8.
c) die Stadt der Amalekiter war Auaris, el-Arish,
d) der strategische Gebrauch des Flussbettes wird in beiden Quellen, den Ägyptischen und biblischen, erwähnt,
e) Reiche Beute von der Stadt der Hirtenkönige wird auch in beiden Quellen erwähnt,
f) Auaris war nicht im Land Ägypten selber nach beiden Quellen:
Ägyptische Quelle: "Ich folget dem König auf meinen Füßen wenn er
mit seinem Streitwagen in die Ferne fuhr. `Einer' belagerte the Stadt Avaris. ..."

[Auaris heißt: Stadt im Wüstengebiet; K. Sethe, `Urkunden (Leipzig, 1906-1909), Vol. IV, S. 300; Gardiner, `Journal of Egyptian Archaeology', Vol. III (1916), S. 100]
Biblische Quelle: "Da schlug Saul die Amalekiter von Hevila an bis gen Sur, das vor Ägypten liegt..." 1.Sam. 15:7,8.
161. Der Hyksoskönig Salitis baute Auaris um die östliche Flanke Ägyptens zu beschützen.
162. Eine der Königinnen Ägyptens, Königin Tahpenes, war die Schwiegertochter von Hadad von Edom und auch die Frau von Pharaoh Ahmose.
163. Thutmose II. machte Krieg gegen die Phillister Stadt Gezer und gab sie Salomo, seinem jetzigen Schwiegersohn. [2.Chroniker 8:11] Es kann sein das Thutmose II. Salomo selber war.
164. Die Königin von Saba oder auch Königin Saba war die am besten bekannte Königin Hatshepsut von der 18. Dynastie.
165. Der Bericht in Josephus das die Königin, die Salomo besuchte, über Ägypten und Abyssinien herrschte, ist richtig.
166. Hatshepsut war nicht die Prinzessin die Moses fand, dies war Sebeknefrure von der 12.Dynastie.
167. Die Theorien die das Land Punt, daß; sie gemäß; ihrer Inschriften besuchte, in Süd-Arabien oder Africa war, sind falsch. Ihre Expeditionsreise führte sie entweder von Thebes direkt oder von einem Ägyptischen Hafen am Roten Meer [Qoseir] nördlich bis Ezion-Geber, der klein-Hafenstadt Salomos, oder zu einem Mittelmeerhafen. Den genauen Hafen ihrer Ankunft kennen wir nicht. Je nach dem ob sie den Nil zum Mittelmeer durchreiste und dann vielleicht von der Gegend von Beirut oder sogar Jaffa nach Jerusalem nahm und ihre Schiffe weiter nach Phönizien segelten, um das Land weiter kennen zu lernen, können wir heute nur erraten. Es könnte auch sein, daß der Hafen Salomos auf der kleinen Insel El Faraun in der Nähe von Ezion-Geber war. Von Ezion-Geber reiste sie mit einer Karavane nach Jerusalem und dann wohl nach der Phönizischen Stadt Tyrus und mit ihrer Mittelmeerflotte durchs Nildelta südlich zurück nach Theben, da ihre Inschriften erklären, daß sie auf dem Nil zurückkamen. Dies ist ein viel wahrscheinlicherer Zugang als eine Umseglung des Afrikanischen Kontinents der zur Zeit Ramses II. drei Jahre benötigte.
168. Eine vorausgeschickte Erkundigungsexpedition landete wohl in einem Phönizischen Hafen und wurde dort bei einem Israeliten mit dem Namen Peruham, dem Landverwalter Solomons, getroffen.
169. Da andere Erkenntnisse uns nun veranlassen einzusehen, das die Flotte Hatshepsuts sehr wahrscheinlich den Mittelmeerweg nach Punt/Phönizien nahm bedeutet das auch das Josaphat, der Sohn Paruahs, nun in Issaschar regierte." Vers 17, und das die Punktierung in der Bibel richtig wieder gegeben ist. Das Gebiet des Stammes Issaschar war die Umgebung des Tabor Berges im Tal von Jezrael, etwas östlich von Megiddo. Wir können deshalb annehmen, daß der Landverwalter dieser Gegend auch einen Stützpunkt am Mittelmeer hatte.
170. Hatshepsut machte die Hauptreise persönlich. Es war ihr Ziel, daß zu sehen, von dem sie seither in ihrem Lande nur "gehört" hatte. 1.Könige 10:6,7.
171. Die Offiziere und Beamten Salomos sind auf den Wänden des Tempels von Hatshepsut, Deir el-Bahari, abgebildet.
173. Die verschiedenartigen Geschenke die Hatshepsut und Salomo miteinander austauschten und die oft von tropischen Ländern herstammten, wurden zu Salomo bei seinen Israelitisch/Phoenizischen bemannten Handelsschiffen gebracht. Es könnte aber auch sein, daß diese tropischen Tiere und andere Handelswaren vom Hulatal nördlich des Sees von Galiläa und östlich der Berge des Libanon. Diese Gegend war damals ein grosses Sumpfgebiet mit Afrikanischer Fauna und Flora. Unter diesen finden wir deshalb exotische Tiere und Pflanzen, wie auch Algumbäume "niemals vorher gesehen" und die Hatshepsut als Geschenke erhielt. Diese können in ihren Wandbildern in Bahari gesehen werden.
174. Hatshepsut erhielt auch Geschenke von Botschaftern des Phoenizischen Königs Hiram. [James Breasted, `Records of Egypt', Vol. II, Sec. 267]
175. Solomon war nicht ein unbedeutender König, wie er heute dargestellt wird. Die Reichtümer seines Reiches überraschte die herrlichsten Könige Ägyptens. Er bezahlte 600 Silbershekel (15 Pfund) für Ägyptische Kriegswagen and 150 Silbershekel für ein Zugpferd. [1.Könige 10:29]
176. Es gab wirklich silberne Flure zur Zeit Salomos in Jerusalem. Solche Flure hatten auch die Viziere (Ineni JB, `Records', II, Sec. 342], Senenmut, Nehsi, Thutiy [Sec. 369, 371, 377]) von Hatshepsut in ihren Palästen.
177. Die architektischen Baupläne des Tempels in Jerusalem gefielen Hatshepsut so sehr, daß sie sich entschloß, sie für den Bau ihres eigenen Tempels Deir el-Bahari mit den terassenartigen Zugang zu benutzen.
178. Die Lieder des Aufstiegs ("Shir ha-maaloth"), die wir in den Psalmen finden, wurden bei Priestern gesungen, wenn sie zum Tempel hochgingen, 1.Könige 10:4,5 und Psalm 24 (die King James Übersetzung bringt diese Gedanken besser wieder).
179. für später ...
V) Pharaoh Thutmoses III
201. Thutmoses III. ist der biblische Pharaoh Sisak. Er lebte nicht im 15. Jahrhundert v.Chr. aber im letzten Teil des 10.Jahrhunderts, ca. 925-902 v.Chr.
202. Thutmoses III. erwähnt in seinen Inschriften in Karnak die sozialen, politischen Auseinandersetzungen and Kriege unter den Israelitischen Stämmen nach dem Tode Salomos. [J. Breasted, `Records of Egypt,' Vol. II, Sec. 416; 1.Könige 11:14-12:33]
203. Thutmoses III. war die maßgebende Macht in der Vernichtung des Salomonischen Königreiches und in der Plannung und Ausführung der Landesspaltung zwischen Rehabeam und Jeroboam. [Ibid, Sec. 418, 420]
204. Es gibt ein Wandbild in Theben welches den ersten König der 10 Stämme, Jeroboam, zusammen mit einem seiner kleinen Söhne zeigt und worin er der Prinz von Tunip/Bsslbek (dem biblischen Dan) genannt wird.
205. Die alte Stadt Baalbek, die ca. 40 km nördlich vom Galliläischen See im Bakaatal zwischen den Bergen Lebanon und Hermon liegt, ist ein anderer Name für Dan (Tunip).
206. Die Liste von Städten in Karnak erobert bei Thutmoses III. enthält die Namen der Städte wie sie zur Zeit Rehabeams existierten. Die bei Rehabeam gebauten Stadtfestungen Etam, Beth-Zur, Gat, Ziph und Adoraim können in dieser Liste gelesen werden, 2.Chroniker 11:6-10.
207. Die Stadt Kadesh ist die erste in dieser Liste und war deshalb die bedeutendere, eroberte Stadt Jerusalem. Kadesh heißt `heilige Stadt' oder `Tempelstadt' wie auch die Araber Jerusalem `El Kuds' nennen.
208. Die Unterwerfung Rehabeams und seiner Landverwalter und ihre neue Beschreibung als "Diener" Pharaohs wird auch in den hieroglyphischen Texten von Thutmoses III. in Karnak erwähnt. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 431, 434, 441, 442]
209. Die Gefäße und Möbel des Salomonischen Tempels die von Thutmoses III. nach Ägypten transportiert wurden finden wir auf den Wänden in Karnak dargestellt. Diese Gegenstände in der oberen Reihe stellen goldene Dinge dar, oder mit Gold überzogene Gegenstände; danach kommt eine Reihe je mit Silbergeräten, Bronzen und köstlichen Steinen. Man kann in großer Einzelheit Altäre, Tische und Kerzenhalter sehen.
[W. Wreszinski, `Atlas zur Altägyptischen Kulturgeschichte', (Leipzig, 1935); Sieh auch Webseite für die Bilder]
210. Die Ornamentierungen stellen `golden gekrönte Rahmen' rundherum dar, `Knospen zwischen Blumen', `Lilienblüten', usw., wie sie auch in der Bibel beschrieben werden. [2.Mose 37:17f]
211. Die Schaubrote oder deren Behälter, hatten eine konische Form und ein Metalschmidt stellte sie her, nicht ein Bäcker. [2.Mose 31:1-6; 35:30-35; 36:1-36; 39:26; 2.Chr. 1:5]
212. Die Kerzenständer hatten 3 Arme an jeder Seite vom Zentralen Arm. Die Prunk oder Quellenvasen für Perfüme waren reich verzierte Gefäße mit Tierchen und Blumenknospen.
213. Die mit Kupfer überzogenen Türen wie sie auf der Wand in Karnak dargestellt wurden, waren ein wirklicher Bestandteil des Tempels Solomons. [2.Chroniker 4:9; 3:16; Karnakschätze, Figuren #23, 24, 190]
214. Man sieht Möbelstücke die Ringe haben die dazu geeignet sind, sie mit Hilfe von Tragestäben zu transportieren. [2.Mose 25:12,16; Karnakschätze #15,16,76,90]
215. Goldene Streitwagen, wie jene über die wir in Solomons Hoheslied lesen, wurden bei Thutmoses von Palestinien als Tribut nach Ägypten gebracht. Man kann sie an den Wänden des Grabes des Viziren Rekhmire sehen. [Hoheslied 1:9,10]
216. Die Theorie über die sehr gute Handwerksarbeit der Kanaaniter bevor die Israeliten in Palestinien ankamen beruht auf falscher Chronologie. Was gewöhnlich als Kanaanitischer Herkunft beschrieben wird, ist in wohl in Wirklichkeit von Israeliten hergestellt worden.
217. Die Tiere und Pflanzen von Salomo nach Palestinien gebracht, gab es dort noch zur Zeit Rehabeams und wir finden sie an der Wand in Karnak abgebildet. [Sieh `Webseite', unter `Museum']
218. "Rezenu" (unser Land), bedeutet für die Israeliten Palestinien und war der Name für ihr Land in der Ägyptischen Sprache der auch dem in Ägypten oft gebrauchtem Namen `Gottes Land' gleichzusetzen ist. [Josua 9:11; Richter 16:24; Psalm 85:10; Micha 5:4]
219. Dieser Name `erez Israel' können wir in den Inschriften des Thutmose in Karnak finden wenn er über sie als ein Volk spricht, das ihm Tribut zahlte. Die Behauptung, daß das Volk Israel zum ersten Mal in der `Israel Tafel' von der Zeit Merneptahs erwähnt wird, ist falsch. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 447, 448]
"Ich war gekommen um dich dazu zu bringen die Asiaten zu schlagen, wie du auch die Oberhäupter der Asiaten in Retenu gefangen nahmst .... Ich kam, um dich dazu zu bringen das östliche Land zu schlagen und du trampeltest jene die in den Gebieten des Gottes Landes wohnen." [Ibid, Sec. 657 `Siegeslied des Thutmoses III.]
Vergleiche dies mit den Berichten von Hatshepsut wo sie manchmal über `Gottes Land' spricht und andere Male nennt sie es `Punt.'. Deshalb, Retenu [Rezenu], Gottes Land und Punt sind zu dieser Zeit die gleiche Gegend. `Arzenu' ist eine weitere Form von `Retenu' und wird als `unser Land'übersetzt. Von `arzenu' kommt `Rezenu'.
220. Für die Ägypter im Nildelta lag Palestinien im Osten. Für die Israeliten war das Land der Ägypter im Süden, Daniel 11. Auch die Männer des König Rehabeam sind in einem Ägyptischen Grabbild eines Beamten (Rekhmire) Thutmose III./Menkheperres in Theben dargestellt. James Breasted schrieb:

"Die schwereren Bauvorhaben am Amontempel werden hier bei Rekhmire untersucht. Von besonderer Interesse sind die semitischen Ausländer die unter den Ziegelsteinarbeitern zu finden sind und die als `Gefangene, die seine Majestät der König für die Arbeit am Tempel Amons brachte.' erwähnt werden. Dies war natürlich genau das, was später von den Hebräern verlangt wurde."

X. Empfang Ausländischen Tributes

"Dies ist eine der wichtigsten Szenen die vom alten Ägypten erhalten blieben. Ähnliche Szenen kann man in anderen Thebanischen Grabmälern finden, aber keine enthalten solche, in prunkvollen Einzelheiten dargestellten Bilder des Reichtums der Asiaten, die nun ständig als Tribut in die Schatzkammern Pharaos flossen. Der Stolz des Ägyptischen Viziers veranlasste ihn diese Szenen darzustellen die sich während seiner Dienstzeit zugetragen hatten und so finden wir hier viele der Güter dieser frühen Zeit Asiens verzeichnet, die man nicht mehr in den Ländern ihrer Herkunft finden kann." [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 756, 760; Sieh auch KMT, Vol. 14, No. 2, Summer 2003, pp. 28-44]

221. Die Bevölkerung der `Genubanytes' sind in den Inschriften Thutmoses III. erwähnt. Sie sind die Biblischen Leute unter ihrem Führer Genubath, dem Sohne Hadads des Edomiters. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 474; 1.König 11:20]
222. Thutmose III. hatte einen politischen Grundsatz, daß er die Kinder eroberter Fürsten in seinen Palast brachte und sie dort erzog. Wenn dann ihre Väter starben, machte er sie, die ihm jetzt Treu waren, deren Nachfolger. Dies wissen wir von den Inschriften des Thutmose und wir finden dies auch im Biblischen Bericht bestätigt. Es gibt aber keine Andeutung, das diese gleiche Methode vorhanden war wenn Thutmoses III. im 15. Jahrhundert gelebt haben soll oder wenn Sosenk der 22. Dynastie Sisak war.
Gefangennahme der Kinder der Herrscher: "Siehe, die Kinder der Fürsten (und) ihre Brüder wurden nach Ägypten in die Festungen gebracht. Nun, wenn einer unter den Fürsten starb, seine Majestät setzte seinen Sohn an seiner Statt (auf den Thron)." [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 467]
223. Sosenk, Pharaoh der 22. Dynastie war nicht Sisak der Zeit Rehebeams. Der Name Sosenk kann nicht in zweierlei Weise übersetzt werden, Sisak und So (2.Könige 17:4). Da moderne Geschichtsschreiber Sosenk schon als Sisak identifiziert hatten, war ihre einfache Antwort zu diesem Problem, das er ein späterer Sosenk war. Warum er diesmal aber nicht auch Sisak genannt wurde, dafür haben sie keine Antwort. Dies ist ein weiterer Grund für die Falschheit der heute gelehrten Reihenfolge der Ägyptischen Dynastien und Könige.
224. Wir finden auch Rehoboam `den König von Kadesh' auf den Ägyptischen Gedänkmälern abgebildet. [Das Grabmal des Menkheperres in Theben; Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 756, 760]
225. Die Bevölkerung der `Genubanyter' sind in den Inschriften Thutmoses III. erwähnt. Sie sind die Biblischen Leute unter ihrem Führer Genubath, dem Sohne Hadads des Edomiters. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 474; 1.Könige 11:20]
Sieh Anhang IVa)
226. Jeroboam heiratete die Ägyptische Prinzessin Ano, (Septuagint) Regnorum III:12, 24e. "Und Susakim (Shishak) gab Jeroboam Ano, die ältere Schwester von Thelkemina, als Frau. Sie war berühmt unter den Töchtern des Königs und gab Jeroboam Abijah, seinen Sohn."
227. Jeroboam erhielt eine Ägyptische Prinzessin als Frau, wie es auch nur eine Generation früher mit Hadad von Edom der Fall war, 1.Könige 11:19.
228. Im Metropolischen Museum in New York gibt es (oder gab es) eine Kanopische Vase auf der der Name `Ano' geschrieben ist. [Objekt#10.130.1003] Diese Vase wurde datiert in die Zeit Thutmoses III. [Zur Zeit sind wir bemüht diese Vase zu bestätigen, hatten aber bisher keinen Erfolg und sie könnte verloren sein.]
229. Wie wir schon gezeigt haben, Sisak ist der biblische Name von Thutmose. Da die Ras Shamra Tafeln in die Zeit der Amenhoteps und Thutmoses gehören, sollten wir erwarten können, daß wir wohl in ihnen neben den Namen von Zera (Terah, Gedicht von Keret) etwas über Sisak finden könnten. Dies geschah auch. Unter den ersten entzifferten Worten lasen die Übersetzer `Swsk'. Der damalige Französische Übersetzer Dhorme war sehr überrascht und schrieb: "Le mot `Swsk' semble, un nom propre, a rapprocher peut-etre de l'egyptien Sosenq, hebreu Sosaq, et Sisaq." [Dhorme, `Revue biblique, XL (1931), p. 55.]
230. Aber Dhorme wagte sich nicht die richtige Schlußfolgerung zu ziehen, denn was tat ein König des 9. Jahrhunderts in Tontafeln vom 15. Jahrhundert? Warum stand der Name `Sisaq' (Französisch), Sisak auf diesen doch, wie man damals glaubte und auch heute noch, alten Tafeln von 600 Jahren vor der Zeit des biblischen Sisak's?
231.
232.-
Die wahre Bedeutung ist natürlich das Sisak nicht Sosenk, aber Thutmoses III. war.
für später ...
V) Die Invasion Zeras zur Zeit des Königs Asa von Israel
301. Die Könige von Jerusalem und Samaria waren Erbprinze und nannten sich `rabiti sari (Prinze oder Verwalter)' in den El Amarna Briefen.
302. Amenhotep II. lebte nicht im 15. Jahrhundert aber im 9. Jahrhundert und er oder einer seiner Generale war der Biblische Zera. [2.Chroniker 14; Josephus, `Altertum der Juden', Buch VIII, Kapitel XII]
303. Die Theorie, das der Abyssinier Zera von Arabien kam ist falsch. Gleichermaßen ist es falsch zu denken, das er eine Mythologische Figur war. Zur Zeit Amenhoteps II. gehörte Abyssinien zu Ägypten. Es könnte aber sein, wenn Zera nicht Amenhotep II selber war, daß er sein General war.
304. Die Schlacht von `Ain-Reshet', die von Amenhotep II erwähnt wird, ist die Schlacht von Marashet-Gath (deutsch: Maresa) die er verlor und in der König Asa siegreich war. [2.Chroniker 14; besonders V. 9]
305. Dieser Einfall Amenhoteps II. in Palestinien wird im `Keret' Gedicht besungen, das in Ras Shamra gefunden wurde. [Pritchard, `Alte Nahöstliche Texte'; Charles Virolleaud, `La Legende de Keret']
306. Die Ortschaft Shemesh-Edom der königlichen Inschriften des Amenhoteps II. ist die Stadt Shapesh (Shemesh) wie wir über sie im Keretlied lesen. Shemesh-Edom wird nur in den Inschriften des Thutmoses III. und Amenhotep II. erwähnt und representiert darum einen Ankerpunkt zusammen mit dem Biblischen Bericht, der uns hilft genau festzustellen, wann diese Pharaohs lebten.
307. Wir finden auch das Wort `Serirot' in der Septuaginta als `Sarira', oder im Plural `Serirot' was in der Bibel als `Zereda (engl. Zaruah)' übersetzt wurde. Wir wissen von der Septuaginta, daß die Grenzfestungen, die Jeroboam bauen ließ, `Sarira' genannt wurden, um seine Mutter zu Ehren. [Septuagint, Regnorum III 11:26]
308. Während der Zeit Thutmoses IV. (ca. 875-865 BC) kam Palestinien unter den Schutz Ägyptens wegen ihrer Furcht des Assyrischen Königs Assurnasirpal (885-860 v.Chr.), Vater von Shalmanassar. [The monuments attribute 8 years to Thutmose IV.]
309. Sisak des Ras Shamra Textes ist Thutmoses IV. [F. Schaeffer, `Cuneiform Texts'; Virolleaud, `Les Inscriptiones Cuneiforms' in `Syria', Vol. X (1929), Seite 305]
310. für später ...
VI) Ugarit/Ras Shamra und die Geschichte der Griechen
401. Die Texte die in Ras Shamra gefunden wurden stammen nicht vom 15. aber vom 9. Jahrhundert.
402. Die Theorie, dass alphabetische Schrift im 16. Jahrhundert sehr verbessert wurde kann nicht mit Texten vom 9. Jahrhundert bewiesen werden.
403. Da die Hebräische Kuneiformschrift der Zeit Ras Shamras parallel mit der Zeit der Mesha Inschrift ist die auch in Hebräischen Kuneiform Buchstaben geschrieben wurde, originierte das Hebräische Alphabet nicht in Phönizien aber in Palestinien.
404. Die Theorie, das in den Ras Shamra Texten die Ionier und ihre Stadt Didyme erwähnt werden ist richtig, es handelt sich aber um die Ionier des 9. Jahrhunderts.
405. Die Kharier der Texte von Ägypten und Ras Shamra waren nicht Hurriter oder Troglodytes aber sie waren die Karier.
406. Die Stadt Ras Shamra wurde während der Zeit ihres Königs Nikmed durch Shalmanassar in ca. 856 v.Chr. zerstört. Ihre Vernichtung ist uns in den Inschriften von Shalmanassar berichtet wo sie `die Stadt des Nikdem' genannt wird. Eine Bekanntmachung, die über die Austreibung von Nikmed berichtet wurde in Ras Shamra gefunden und bezieht sich auf das gleiche Ereignis. [Hrozny, `Les Ioniens a Ras-Shamra, Archiv Orientalni', Vol. IV (1932), S. 171; Dhorme, `Revue biblique', Vol. XL (1931), S. 37-39]
407. Nikmeds Furcht über sein von Feinden umgebenes Land verwirklichte sich und es bewegte ihn, eine Anzahl von Briefe unter dem Namen `Rib Addi', König von Gubla an den König von Ägypten zu schreiben. [El Amarna Briefe (EA) #69, 73, 77, 82, 86-93, 95, 102]
408. Es ist sehr wahrscheinlich das Nikmed nach Griechenland entkam und das dieser gelehrte Mann dort die alphabetische Schreibweise einführte. Deshalb kann es gut möglich sein das er der Kadmus der Griechentradition war.
409. Die Grabgewölbe (vaults) der Stadt Ras Shamra sind denen von Zypern sehr ähnlich da sie alle zur gleichen Zeit gebaut wurden und nicht 600 Jahre dazwischen liegen.
410. Die Gräber von Enkomi (Zypern), die A.S. Murray in 1896 ausgrub, waren bei ihm richtig dem 8.-7. Jahrhundert zugehörig identifiziert worden.
411. Das Zeitalter der Minoer und Mycenier ist um fast 600 Jahre auf Grund der falschen, Ägyptischen Zeitsetzung auch falsch angegeben.
412. Das sogenannte 400-500 jährige `Griechische Dunkelalter' ist auch ein Resultat falscher Ägyptischer Chronologie.
413. Dieses `Griechische Dunkelalter' wird einem verständlich durch einige berühmte Funde, deren Beschreibung und Zeitsetzung. Z.B. Die `Kriegervase' die vom 12. Jahrhundert herstammen soll. Sie sieht aber wie eine mit dem Namen ihres Schöpfers versehene Vase aus, die von Aristonothos zwischen 675-650 v.Chr. hergestellt wurde. Aristonothos studierte in Athen, zog dann nach Syracus in Sizilien, später nach Etruria, Tuscanien in Italien. Seine Vase fand man in Cerveteri im südlichen Etruria, Italien. "Es besteht eine augenscheinliche Ähnlichkeit zwischen der Konstruktion seines Kraters und eines anderen Behälters, nur weniger oft erwähnt und 500 Jahre älter und als `Kriegervase' bekannt." [Isaacson, `Applying the Revised Chronologie', Pensee IX (1974), S. 5ff] Die Ähnlichkeit ist nicht nur in Form und Bemalung aber auch in mehreren anderen Einzelheiten.
414. Auseinandersetzungen unter Fachgelehrten betonen sehr die unbefriedigende Resultate diese 500 Jahre Kronologische Fehler hatte auf ihre gelehrten Schlussfolgerungen.
Sieh Anhang VIa)
415. Die sogenannten Geometrischen Töpfereien waren nicht Produkte einer späteren Zeit als die der Mycenier, sie waren alle vom gleichen Zeitalter.
416 Die gesammte Archäologie des Mittelmeerraumes, die davon ausgeht, daß das Zeitalter der Mycenier von 15.-13. Jahrhundert existierte, ist auf ein falsches Prinzip gebaut.
417. Der zeitgemässe Zusammenhang für die drei Hauptereignisse soeben besprochen sind: 1. Der Besuch der Königin Saba (~942 v.Chr.). Dann ungefähr 17 Jahre später 2. Der Raubzug Thutmoses III. nach Jerusalem (~925 v.Chr.). Dann ungefähr 30 Jahre später 3. Der Krieg zwischen Asa und Zera. (~895 v.Chr.)
418. Diese 17/30 Jahresabschnitte übereinstimmen in beiden Quellen, den Ägyptischen und denen der Bibel. Solche Ereignisse geschahen nicht zweimal, zuerst im 15. Jahrhundert nach den Ägyptischen Quellen und dann wieder im 10. Jahrhundert nach den Biblischen Quellen in der gleichen Anordnung: Weite Reise mit Geschenken - Kriegs(Raub)zug - Krieg. Wir suchen nach solchen Zeitspannen und Ereignisankerpunkten und jedesmal unterstützen sie die synchronisierte, revidierte Geschichte.
419. für später ...
VII) Das El Amarna Zeitalter
601. Die El Amarna Briefe stammen nicht aus dem 15.-14. Jahrhundert aber aus dem 9. Jahrhundert.
602. Unter den Briefeschreibern des Amenhoteps III. und Akhnaton finden wir Biblische Personalitäten.
603. Die Bedeutung von 2.Chroniker 21:16,17 unterstreicht die Richtigkeit unserer Behauptung.
Sieh Anhang VIIa)
604. Mesha der König Moabs wird öfter in den Briefen erwähnt unter dem Namen Mesh. Für die Übersetzer der EA Briefe den Namen dieses rebellischen Königs auszulassen war nicht richtig. [2.Könige 3:4]
605. Der König von Hatti, der seit Jahren Syrien bekriegte, war Assurbanipal (883-859 v.Chr.) und nach ihm Shalmanassar (858-824 v.Chr.).
606. Die folgenden Briefeschreiber des Amenhoteps und Akhnatons sind uns auch von den Inschriften Shalmanassars bekannt: Adima, der Prinz von Siana und Irqata; Mut-Balu (Matinu-Bali), der Prinz von Arvad.
607. Der Babylonische Name Shalmanassars war Burnaburias und unter diesem Namen schrieb er Briefe an Amenhotep III. und Akhnaton. In den Briefen wird er auch Shalmajati genannt.
Der Kriegsführer der Shalmanassar in Karkar gegenüberstand war der Stadthalter Biridri von Megiddo, der auch ein EA Briefe Schreiber war.
608. Es ist falsch Biridri mit Ben Hadad zu identifizieren. Ben Hadad I. benutzte mehrere Namen, z.B. Assurnasirpal. Er war als Abdi-Ashirta und auch unter dem Namen Tushrata bekannt. Nicht nur das, er war auch Yuya, was bedeutet das, nachdem Hasael ihn mit einem nassen Tuch erstickte als er krank ausruhte, seine Tochter Tiya, Königin des Amenhotep III, ihn in Ägypten mummifizeren und beerdigen liess. - Der Effekt davon ist, da Yuya/Ashurnasirpal/Ben-Hadad und Tutanchamun anscheinend im gleichen Jahr oder ca. innerhalb eines Jahres oder so (ca. 841 v.Chr.), beerdigt wurden, dies auch die revidierte Synchronisation der Geschichte Ägyptens sehr verstärkt, da die traditionelle Ansicht diese Leute nicht gut identifizieren kann.
609. Die Stadt Sumur in den EA Briefen ist die Stadt Samaria in Israel; Gubla ist Ugarit.
610. Jarimuta or Rimuta in den Briefen ist Ramot in Gilead; Sigati ist Sukkoth; Ambi ist Moab; Durnui ist Edom; Rubuti ist Raboth in Ammon; Kilti ist Wadi Kelt.
611. Das Wort `elippe' fand man in einigen der Ras Shamra Briefe, es bedeutet `ein Mann über 1000' oder `Hauptman'. Einige Ortschaften wie Sumur wurden wegen einer falschen Übersetzung des Wortes für `Schiff' an der Mittelmeerküste identifiziert.
612. Der Biblische Schreiber brachte dieses Wort `elippe' auch durcheinander wenn er es mit `1000' übersetzte anstatt mit `Hauptmänner'. 1.König 20:30 sollte deshalb heißen: "Und die übrigen flohen gen Aphek in die Stadt; und die Mauer fiel auf die übrigen 27 Hauptmänner (offizielle Personen)", anstatt: "... 27000 Mann."
613. König Jehoram von Israel (Sohn Ahabs) blieb seinem Beschützer Pharaoh treu. Ben Hadad, von Shalmanassar unterstützt, brachte Mesha dazu, sich gegen Israel aufzulehnen. - - Heute denken wir das Akhnaton Ahab war, Ahasja war Smenkhare, Jehoram/Joram war Tutankhamen, Nefertiti war Isabel und Benhadad = Ashurnasirpal = Yuya. Wir denken es aber nicht nur, haben aber auch einige unterstützende Beweise oder Anhaltspunkte wie die Links sie vorbringen.
614. Die Gefangennahme Ben Hadads, und der bei ihm unterzeichnete Vertrag mit dem König von Ugarit, sind Ereignisse die wir in den EA Briefen lesen können.
615. Die Belagerung Samariens, die Verhandlungen Ägyptische Truppen dahin zu senden, und die Flucht der Syrischen Feinde nachdem sie ein Gerücht über die Ankunft der Ägyptischen Truppen hörten, kann man auch in den Briefen lesen.
616. Viele Ereignisse die der Zeit des Biblischen Königs Jehoram, Sohn Ahabs, angehören oder dem noch nicht identifiziertem `König von Israel', geschahen in den Tagen Jehorams, der ungefähr 3 EA Briefe schrieb. [EA # 250, 255, 256]
617. Labaya von den EA Briefen war wohl Ahab, König von Israel. [EA #242, 244, 248, 250, 252, 256]
618. Rib-Addi (Nikmed) von Gubla/Ugarit ist der Verfasser von einer Anzahl von EA Briefen. [EA #69,73,77,82,86-93,95,102]
619. Das Wort `K-r-k-h (die Hauptstadt)' erwähnt in der Mesha Tafel ist Samaria. Es gelang den Moabitern in Samaria einzudringen. Der `Ophel (Hügel in einer Stadt)' von `K-r-k-h' ist der `Ophel' von Samaria. [Mesha Tafel; 2.König 5:24]
620. Wenn wir über die Schnitzereien von `K-r-k-h' lesen, sind damit die Elfenbeinschnitzereien von Samarien gemeint. [EA #11, 14; 1.König 22:39; Amos 3:15; 6:4-5]
621. Samarien war der Zentralpunkt der Ägyptischen Verwalter in Palestinien.
Der Feldzug der drei Könige gegen Moab fand vor der Invasion der Wüstenstämme des Transjordans und Seir in Richtung Palestinien statt. Die Reihenfolge wie Josephus sie angibt ist falsch. [2.König 1:1; 3:5, 27; Josephus `Altertum', Buch IX, Kap. I und III; EA Briefe #68, 72, 91, 102; Die Stadt Rubute ist Rabba (engl. Raboth-Ammon) von 5.Mose 3:11]
622. Die Invasion der Moabiter, Ammoniter, und den Stämmen von Seir werden in den EA Briefen beschrieben. Die `Habiru' oder `Khabiru' waren zu Räubereien gekehrte Gruppen von Bedouinische Männer und waren wohl Phillistinische Banditen, die sich gegen die Ägyptische Herrschaft in Palestinien auflehnten.
623. Die Briefe von den Offizieren Jehoshaphats und seinen Stadtverwaltern unterstützen die Verklagung der Biblischen Schreiber, dass Götzendienst noch immer im Land vorhanden war.
624. Die EA Briefe unterstützen sehr genau das Vorhandenseins der Feudalherrschaft im 9. Jahrhundert in Palestinien. Wenn die EA Zeit im 15. Jahrhundert sein sollte wäre das weniger hilfreich.
625. Der Umstand einer ausgedehnten Trockenzeit die ungefähr 7 Jahre andauerte finden wir in vielen EA Briefen von Jehoram beschrieben. [Hungerzeit in 2.König 6:25; 8:1-6; EA Briefe #75,78,79,83,85,86,90,91,94, 96,105,112,114,117,118,125,130]
626. Die Stadt Ramoth in Gilead (Ramoth-Gilead?) wurde ein Punkt umstritterner Interessen, da die Trockenheit sich dort nicht auswirkte.
627. Die Gesinnesänderung des Ianhama, dem Feldhauptmanns des Königs und Stadthalter von Damaskus, wird uns verständlich, nachdem wir die Geschichte von Elisa und Naeman lesen, 2.König 5.
628. Die Krankheit Ben Hadads und der Bericht seiner Ermordung finden wir auch in den EA Briefen. Hazael, sein Mörderer, war sein Sohn bei einer Haremsfrau. [EA Briefe # 95, 101; 2.König 8:7-9, 15]
629. Der Biblische Wortwechsel mit Hazael ist sehr genau überliefert wie seine Briefe, und Briefe über ihn, prüfen. In seinen Briefen benutzt er die gleichen Idiomatischen Redewendungen, die er auch in der Bibel benutzt. [A) 2.König 8:9 und EA 158: "Dein Sohn Benhadad, der König von Syrien, hat mich zu dir gesandt.."- "Zu Dudu, mein Herr, mein Vater, `So spricht Aziri, dein Sohn ..."; B) 2.Könige 8:11-13 und EA 125: "Was ist denn dein Knecht, der Hund ...?" - "Was sind denn die Hunde, die Söhne Abdi-Asirtas,daß sie so tun ...";]
630. Hazael verbrannte die Städte Israels und besetzte den grössten Teil ihres Landes. Dies ist auch so in den EA Briefen beschrieben. [EA 109, 124, 127; 2.König 8:12; 10:32]
631. Hazael, nachdem er Shalmanassar treu blieb, war der nun auch bei Akhnaton bestätigte König von Damaskus unter der Bedingung, dass er nun Shalmanassar widerstehen würde.
632. Shalmanassars Inschriften und die Briefe Hazaels (Azaru) geben uns übereinstimmende Berichte über die Kriege und Verhältnisse in Syrien.
633. Die Theorie eines Mizri Königreiches in Syrien ist falsch. Die Truppen von Mizri in der Schlacht von Karkar waren Ägypter. Die Geschenke, die der König von Mizri nach Shalmanassar sandte, sind jene, über die Akhnaton in seinen Briefen and den König von Hatti beschrieb.
634. Sawardata der Briefe war wahrscheinlich der Titel ("treuer Diener") des Tagu, Herrscher über Gath und Gezer.
635. Der Brief von Subliluma an Hurria addressiert [EA #41] gehört nicht in die EA Briefsammlung. Er stammt aus dem 7. Jahrhundert und hatte eine Addresse an Tirhaka-Hurria, dem Abyssinier. Es sollte eine Aufgabe weiterer Untersuchungen sein festzustellen, ob noch andere sogenannte EA Briefe in diese Sammlung oder einem anderen Zeitabschnit zugehören.
636. Die Reihenfolge der 18. Dynastie sehen wir jetzt ganz anders. Ahmose erhielt seine Macht zur Zeit des Königs Saul in Israel. Dann kam David der wohl auch das alter-ego von Thutmose I war. Nach ihm kam Salomo, Thutmose II, dann Hatshepsut/Bathsheba, Thutmose III/Th. IV/V/Shishak, Amenhotep, Akhnaton/Ahab, Smenkhare/Ahasja, Tutankhamun/Joram, Jehu/Ay(?).
637. Die Elfenbeinschnitzereien von Samarien sind nicht spätere Nachahmungen der Zeit Amenhoteps III. Akhnatons und Tutankhamons, aber sie sind Produkte der gesamten Amarna Zeit.
638. Supiluliumas machte einen Heiratsvertrag mit Buraburiash in dem sie ihre Töchter austauschten. Der Name der Babylonischen Prinzessin wurde der Name einer Hittiterin "Tawananas" gegeben. Sie überlebte Suppiluliumas und wurde später der `Schwarzen Magischen Künste' beschuldigt und vom Königshof ausgestoßen.
für später ...
VIII) Die Jahre nach der 18. Dynastie und die 22. Dynastie
801. Ungefähr 150 Jahre verliefen zwischen der 18. und 19. Dynastie. Während dieser Zeit kam Ägypten unter die Lybische Dynastie und die der Abyssinier (25. Dynastie) mit einer kurzen Unterbrechung einheimischer Könige die wir später beschreiben werden.
802. Die Lybische Dynastie besaß Ägypten nicht über 200 Jahre sondern nur ungefähr 100 Jahre und ihr Ende ist richtig im 8. Jahrhundert festgelegt, 830-722 v.Chr.
803. Die einzige Ägyptische Dynastie deren Chronologische Zeitspanne richtig zugewiesen ist, ist die Abyssinische (Äthiopische) Dynastie. Aber diese Stellung verursachte viele Schwierigkeiten in der Altertumsforschung, Generationen die später kamen wurden frühere Zeitspannen angewiesen und Ahnen wurden Nachkommen.
804. Osorken I. war nicht Zera von der Bibel und er führte auch keinen Krieg gegen Palestinien. Osorken II. war nicht ein Zeitgenosse Omris und Ahabs lebte aber zur Zeit Amaziah von Juda, (796-767 v.Chr.) und der von Jeroboams von Israel, (793-753 v.Chr.).
805. Hebräische Buchstaben auf den Statuen Osorkens und Sosenks die bei den Phönizischen Königen Elibaal und Abibaal hergestellt wurden veranschaulichen die Buchstaben des 8., nicht die des 10. Jahrhunderts.
806. Phönizische Könige können mit dem Zeitalter des Königs Jehoahaz, (735-715 v.Chr.), in Einklang gebracht werden.
Sieh Anhang VIIIa)
807. Pharaoh So, der Geschenke von Hosea erhielt, war Sosenk IV. und seine Steinbilder illustrieren die Übergabe dieser Geschenke.
Sieh Anhang Auszug)
808. Osorken, der einen Bürgerkrieg verursachte und darum von Ägypten ausgestoßen wurde, war der geschichtliche Prototyp des Osarsiph von Manetho, den Manetho falscherweise Moses nannte. [Josephus, `Gegen Apion', Buch I, Par. 31]
809. Die Vernichtung der Stadt Samaria um 722 v.Chr. markiert auch das Ende der 22. Dynastie in Ägypten wenn der Lybischen Könige sich den Assyrern unterwerfen mussten. Dies geschah im 7. Jahr Sargons wenn "Pir'u, der König von Musru" unter denen genannt wird, die Sargon Tribut zahlen mussten. [Luckenbill, `Records of Assyria', Vol. II, Par. 62]
810. Nach der Schlacht von Eiteka (Eltekeh, ungefähr 8 km SSW von Gezer), wurde Ägypten ein Vassalland für die Assyrer unter Sennacherib.
811. Psammetich-Seti I./Sethos, König von Ägypten (716-695 v.Chr.) und eine Verbündeter der Äthiopier, wurde von seinem Bruder Harmhab abgesetzt als der König auf einem Kriegszug für einige Zeit fort war. Harmhab verbündete sich mit den Assyrern. Die Legende über Harmais von Josephus/Manetho, ist die Geschichte Harmhabs der seinen Bruder betrog.
812. für später ...
IX) Pharaoh Harmhab - Die Assyrische Verbindung
951. Harmhab war König in Ägypten (702-687 v.Chr., zuerst als General und die letzten ca. 7 Jahre als König) während der Zeit Sennacheribs und in dessen Dienung machte er Krieg gegen die Äthiopier.
952. Seine Gesetze sind denen der Assyrer sehr ähnlich und so waren auch die sich ergebenden Bestrafungen.
953. Harsiese, der Priester des Ammon am Ende der 22. Dynastie, war der der Harmhab erzog.
Er war einer der Drei Brüder (Armais) über die wir in Josephus lesen und die Ägyptischer Abstammung waren.
954. Die Brüder kamen als Revolutionäre zur Macht und ihre Reihenfolge war folgendermassen.
955. 1. Ramses Siptah für ungefähr 1 Jahr (~722) nachdem er von seinem Bruder Sethos getötet wurde. Seine Mummie zeigte das eins seiner Beine kürzer war vielleicht durch Polio. Er starb in seinen zwanziger Jahren.
956. 2. Nachdem Tode Ramses waren die eigentlichen königliche Verantwortungen in den Händen von seiner Frau Königin Tworse (721) für wohl weniger als einem Jahr. Nur Tworse und Hatshepsut hatten ihre eigenen Gräber. Hatshepsut nach gutem Recht, sie war Königin. Warum aber des Königs Prinzessin Tworse? Eine Grabszene zeigt sie hinter einem anderen König stehend, Merneptah-Siptah. [R. Lepsius, `Denkmäler aus Ägypten und Äthiopien', Bd. III., pl. 201b; Rechte Wand beim Eingangskorridor.] Der Name Merneptah Siptah war zugeschmiert und Sethos eingekeilt. Dies scheint anzudeuten, dass Merneptah Siptah der frühere König war. Unter ihren Titeln war auch, `Erbliche Prinzessin', danach `Königliche Gemahlin', `Herrin von Ober und Unterägypten' und später sogar `Königin von Ober und Unterägypten'. Dies scheint anzudeuten, daß durch sie die Königslinie weiterging. Wharscheinlich die Linie der 18. Dynastie Könige die ja nur ca. 90 Jahre vorher (ca. 813 v.Chr.) durch die Lybische Dynastie zu ihrem Ende kam.
957. 3. Nach Tworse kam Merneptah Sipta für ungefähr 6 Jahre (720-714/13). Er war ein Kind und nur bei Bezeichnung König. Wir wissen nichts über sein Ende.
958. 4. Danach kam Sethos der Ramses Siptah getötet hatte und der eigentlich Seti I. sein sollte anstelle von Seti dem Großen der 19. Dynastie, (714-702). Sethos überlebte Sargon [722-705 v.Chr.].
959. 5. Während Sethos mit Kriegszügen gegen die Assyrer und auf der Seite der Äthiopier beschäftigt war, verwaltete und bald danach übernahm Armais (Harmhab) die Regierung vom Assyrischen König unterstützt, da Harmhab die Assyrer bevorzugte. Josephus setzte diesen Sethos irrtümlicherweise mit Seti dem Großen gleich. Goldschmuck zeigt Tworse als die Königin von Sethos.
960. Harmhab war zuerst als General bekannt geworden obwohl wir nicht viel von irgendwelchen kriegerischen Unternehmungen von ihm erfahren. Sein Bruder Sethos (unser Seti I.) war derjenige der Kriegszüge unternahm. Da in Ägypten die königliche Würde sich durch die weibliche Familie vererbte tat Harmhab genau das, was Sethos nicht geschehen lassen wollte, Harmhab nahm die Königin zu sich. Harmhab regierte von ca. 702-688 v.Chr.
961. Während dieser Zeit begannen auch die Nubischen Könige ihre Stärke zu fühlen bis dann Pianchi im Süden Ägyptens seinen Einfluß ausübte und später dann Tirhaka Pharaoh wurde.
962. Es war auch in diesen Nubischen Wüstenortschaften, wo sich die Kunst und Religion von Aten noch für einige Zeit bemerkbar machte.
963. Wir haben Beweismaterial, das eine der Töchter Harmhabs einen der mächtigeren Stadtkönige von einem Vorderasiatischen Land heiratete wie eine hieroglyphische Inschrift und eine Hochzeitsszene in einer Alabastervase aus dem Palast des früheren Königs Nikkmadu von Ugarit/Ras Shamra es zeigt. Diese Vase wurde in 1952 dort gefunden.
964. Das 59. Jahr das in einem Dokument erwähnt wird und sich auf die Zeit Harmhabs bezieht, ist das 59. Jahr des Zeitalters von Nabonassar, das im Jahre 747 anfing und bis zum Jahre 688 reichte in dem Harmhab von Ägypten ausgestoßen wurde. Nabonassar war König über Babylon von 747-709 v.Chr. Nach ihm kam Sargon.
965. Harmhab folgte nicht Tutankhamen oder Eye sonst hätte er ein Grab in Akhet Aten (El Amarna) gehabt, wie auch die anderen höheren Beamten. [Maspero, `The Struggle of the Nations', p. 342, Notiz]
966. Eine kleine, beschädigte Statue des unteren Körpers eine Mannes, der wie ein Schreiber gezeigt wird, befindet sich im Kairo Museum. Der Name des Mannes ist `Hr-m-hb' und dort ist eine Inschrift über den "König von Ober und Unter-Ägypten, Herr über die zwei Landesgebiete, `Nb-hprw-R', `Twt-nh-Imn'... Beide königliche Name befinden sich in Namensringe und können nur auf `Neb-khepru-Re Tuthankamun' hinweisen. Aus diesem Grunde wird uns gesagt, daß eine direkte Verbindung zwischen Harmhab und Pharao Tuthankamun besteht. Aber Cyril Aldred hat schon mal beobachtet, dass einige der monumetalen Inschriften dieses Königs von Harmhab später veändert wurden; wahrscheinlich, um sich ihrer Familienlinie anzupassen. [Cyril Aldred, `Akhenaten, Pharaoh of Egypt', (N.Y., 1968), p. 59]
967. Ein Wandbild von Harmhabs Memphis Grab zeigt ein Pferd mit einem Reiter [Soll jetzt im Museum von Bologna sein, #1889]. Ägypter werden in Ägyptischen Wandbildern niemals auf einem Pferd gezeigt. Das Bild hat Merkmale Assyrischer Kunst die ja damals auch als Reiter bekannt waren (Hesekiel 23:5,6), und die Kavalrie eingeführt haben sollen.
für später ...
X) Tirhaka und die 25. Äthiopische Dynastie
1001. Es war Tirhaka der Harmhab aus Ägypten im Jahre 688 v.Chr. ausstieß. Ein Ringname Harmhabs wurde auf einer innneren Wand im Grab des Petamenophis gefunden, der zur Zeit Tirhakas lebte, und bedeutet eine unerklärbare Sachlage wenn sie nicht Zeitgenossen waren.
1002. Der schwarze Obelisk von Shalmaneser III. beschreibt wie der Assyrische König Tribut von "Yahua, Sohn des Omri" (Jehu, König von Israel, 841-814 v.Chr.) erhielt. Er erhielt aber auch Tribut von "Muzri" (Ägypten). Yawa des EA Briefes 230 war Yaui der Urkunden Shalmanesers III. oder Jehu der Bibel.
1003. Tirhaka (688-663 v.Chr.) kämpfte gegen Sennacherib, Esarhaddon und Assurbanipal und starb in seiner Hauptstadt Napata um 663 v.Chr., dem Jahr, in dem die Äthiopische Dynastie zu ihrem Ende kam.
1004. Sein Nachfolger war sein Neffe Tandamane nachdem Dakhamun, die Witwe von Tirhaka, keinen Erfolg hatte einen Sohn des Suppiluliumas zur Heirat zu bekommen, da er auf seinem Weg nach Ägypten ermordet wurde.
1005. für später ...
XI) Die 19. und die 26. Dynastie
1101. Die sogenannte 19. Dynastie ist im wesentlichen die gleiche die wir unter der Bezeichnung 26. Dynastie kennen.
1102. Ramses I. ist die gleiche Person wie Necho I., (662-664). Ramses I. war ein Verwalter Ägyptens unter Essarhadon, wenn die anderen der Verwalter sich gegen den Assyrischen König verschwuren und auf die Seite Tirhakas gingen blieb nur Ramses I. den Assyrern treu. Das Ergebnis war, das Essarhadon sie alle fing and zum Tode verurteilte. Ramses I. war der einzige der nicht daran teilgenommen hatte und somit nicht das Urteil erlitt. Essarhadon benötigte jemanden in Ägypten der für ihn das Land verwalten könnte und machte ihn deshalb zu einem Vassalkönig. [Luckenbill, `Records of Assyria'; S. Smith, `The Essarhadon Chronicle', Babylonian Historical Texts]
Shamash Shum Ukin, König von Babylon und Bruder von Assurbanipal, korrespondete mit Tirhaka and verbündete sich mit ihm.
1103. Psammetich-Seti II (665-609 v.Chr., Seti der Grosse), Sohn von Ramses I., brachte es von seiner Position als Vassalkönig zu der eines Veründeten mit Assurbanipal in seinem Krieg gegen Shamash Shum Ukin.
1104. Seti der Große (Psammetich) fiel wiederholte Male in Nord Palestinien ein. Er erwähnt kleinere Kriege mit Manasseh und erwähnt Manasseh auch bei seinem Namen `Mn-t-yw' (Menate). [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 118]
1105. In der Bibel selber finden wir keine Bestätigung dass Seti in Palestinien war. Herodotus erwähnt es aber. [Herodotus, Buch II, Par. 137] Der Grund warum die Bibel nichts darüber zu sagen hat ist, nachdem Samarien zerstört war in 722, war das auch das Ende für die Schreiber der Bibelbücher überhaupt irgendetwas zu erwä;hnen, was dort geschah. Für sie war es nicht mehr wichtig, über jenes Gebiet zu schreiben.
1106. Die Stadt `Pekanon' die Seti erwähnt und die er für einige Zeit belagert hatte war eine Festungsstadt des Königs Peka von Israel, der zwei Generationen früher lebte. Da es eine Hauptstadt war weist alles darauf hin, daß es wahrscheinlich die wiedererbaute Stadt Samarien war die später Pekana genannt wurde zur Ehre ihres Bauherren König Peka. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 88]
1107. Beth-Shan in Israel war die Stadt wo Seti die Vorhut der neu ankommenden Scythier zuerst antraf und deshalb wurde der Ort Scythopolis (Stadt der Scythen) genannt. Er besetzte die Stadt und seine Steintafel wurde dort gefunden.
1108. Die Ausgrabungsergebnisse von Beth-Shan berichten, das keine Israelische Erdschicht über die der 19. Dynastie dort gefunden wurde. Das ist, was wir im Zusammenhang der hier presentierten Geschichte erwarten würden. Für Konventionelle Geschichte jedoch ist dies ein Problem.
1109. Die Ereignisse die mit dem Fall des Assyrischen Reiches zu tun haben erfahren wir von den `Babylonischen Chroniken' und darin finden wir, das die Kriege zu dessen Untergang von den Armeen der Akkadiern unter Nabopolassar, den Ägyptern unter Seti dem Großen und zum ersten Mal den Scythiern ausgeführt wurden. Zu keiner anderen Zeit waren die Assyrier in einem Kriegsunternehmen mit den Ägyptern verbündet gewesen.
1110. Die `Umman-Manda' (Scythier) hatten die `Cimmerianer' aus Europa vertrieben und verfolgten sie über den Kaukasus in die Gegenden des Assyrischen Reiches. In Konventionellem Denken geschah dies ca. 700 Jahre früher. Die Frage, die wir fragen müssen ist: Waren die Scythier schon in dieser Gegend (Assyrien, Beth-Shan) 700 Jahre bevor sie die Cimmerianer aus Europa vertrieben? Dies ist eine chronologische wichtige Frage und kann kaum bejaht werden.
1111. Seti baute eine Festung am Orontes Fluß der vor dem 4. Jahrhundert aber garnicht `Orontos' hieß aber `Typhon'. Deshalb sollten wir viel vorsichtiger seine anzunehmen, daß das Ziel Ramses Riblah war und diese Stadt das Ziel Necho's war. Necho ist von den Ägyptischen Inschriften sehr unbekannte und er soll doch die Hauptstadt Carchemish angegriffen haben während Ramses II sich mit einer Festung begnügt haben soll. Wir sagen es wieder, Ramses II. und Necho waren die gleiche Person. [Strabo, `Geographie', Vol. XVI, Sec. 750] Der Name seiner Festung war Riblah am Fluß Tell Nebi Mend. Eine Ortschaft/Festung die wir auch von der Bibel her kennen, 2.Könige 23:33, und die von den Ägyptern gebaut war.
1112. Seti nahm an den Kriegen über das Reich der Assyrer als Verbündeter auf der Assyrischen Seite unter Assurbanipal und gegen Nabopolassar Teil. Die Ägyptische Armee, die der Babylonische König Nabonidus in seinen Texten erwähnt, war die unter Seti dem Großen. [A. Goetze, `Die Annalen Mursilis', Mitteilungen Vorderasiatisch-Ägyptische Gesellschaft, Vol. XXXVII (1932), S. 2]
Griechische Soldaten die bei dem König Gyges von Sardis nach Ägypten gesandt wurden, waren die ersten Griechen in Ägypten. Gyges war der Vater von Krösus, dem König von Lydia der in 546 v.Chr. die Hetiter/Chaldäer Stadt Boghazkoi in der Zentral Türkei zerstörte. Wir wissen nicht die genauen Regierungsjahre von Gyges und Krösus, sie müßen aber zwischen 600 und 546 v.Chr. gewesen sein.
1113. Die bekannte 400 Jahr Inschrift von der Zeit Ramses II aber aufgrund eines Befehls von Seti dem Großen kurz vor dessem Ende hergestellt, bezieht sich auf ein für Ägypten unbekanntes Ereignis wenn man die Konventionelle Geschichte Ägyptens Glauben schenkt. Nach unserem Verständnis jedoch 400 vor 609 war 1009 v. Chr. und ca. 1012 v.Chr. war es wenn Ahmose mit der Hilfe von König Saul die Hyksos/Amalekiter aus Ägypten vertrieb und zum größten Teil tötete. Deshalb, die 400 Jahr Inschrift ist ein Denkmal für die Befreiung Ägyptens aus den Händen ihrer Feinde. [Breasted, `Records,' Vol. III, Sec. 539]
1114. Der Englische Geschichtsforscher Peter James verglich die Könige der 19. and 26. Dynastien und kam zu der Schlußfolgerung, das keine Beziehung zwischen sie bestehen. In unserer eigenen Vergleichung zeigen wir, das die Regierungslängen zwischen beiden sehr nah sind. Sieh unser Vergleichung in Englischer Sprache 26/29. Dynastien.
1115. für später ...
XII) Das Reich der Hetiter.
1171. Es gab kein Reich der Hetiter im 14.-13. Jahrhundert. Die Tontafeln von Boghazkoi (1906) gehören größtenteils zum Neu-Babylonischen Reich des 7.-6.Jahrhunderts.
1172. Diese Dokumente beschreiben die politische, religiöse und juristische Situation wie sie zur Zeit der Chaldäer dort bestand.
1173. Der Zentralpunkt der Chaldäer im 7.Jahrhundert war das Zentraltürkische Hochland zwischen dem Schwarzen Meer, dem Euphrat and dem Halysfluß.
1174. Die Hieroglyphen der sogenannten Hetiter sind die Schrift der Chaldäer, die zum großen Teil einer Priesterklasse angehörten.
1175. Die sogenannte Bilderkunst der Hetiter des 14.-13. Jahrhunderts ist auch die Kunst der Chaldäer des 7.-6. Jahrhunderts und gehört nach der Zeit des Phrygischen Reiches und ihrer Kunst.
1176. Die Felsbilder von Yazilikaya datieren auch von der Zeit des Neubabylonischen Reiches.
1177. Griechische Skulpturen mit Schriftzeichen der Hetiter sind kein Problem und der Grund warum die Griechischen Geschichtsschreiber nie das Reich der Hetiter erwähnen, ist, das es schon als das Reich der Chaldäer bekannt war.
1178. Nur fehlerhafte Schlußfolgerungen moderner Forscher schuf das Reich der Hetiter.
1179. Die Hetiter der Bibel haben nichts mit dem Reich der Hetiter zu tun. Wir sollten uns fragen: Warum sollte einer der Völkerstämme der Bibel auf einmal so erhoben werden, daß sie ein ganzes Reich einnahmen? Es war das Ergebnis einer falschen Ägyptischen Chronologie die auch heute noch tatkräftig überall gelehrt wird.
1180. Eine Steintafel der Hetiter vom Palast Nebukadnezars in Babylon ist ein Zeitverbundenes Dokument und kein unerklärlicher Fund. Die Bleitafeln von Assur mit Hetitischen Schriftzeichen datieren von den letzten Jahrhunderten vor der Zeitwende.
1181. Die Reihenfolge der Babylonischen Könige war: Nabopolassar, Nergilissar, Labash-Marduk, Nebukadnezar, Evil-Merodak, Nabonidus/Belshazar (Zusammenregierung).
1182. Berosus war falsch unterrichtet wenn er schrieb das Nergilissar nach Nebuchadnezzar kam.
1183. Der Vertrag zwischen Subliliumas und Azaru von Damaskus, und mit einem Vatermörderer von Mitannien, wie auch mit der Witwe von Tirhaka ermöglichen es uns zu entdecken, daß Subliliumas Shamash Shum Ukin war. Dies bedeutet, daß Nabonidus ein Sohn von Shamash Shum Ukin war.
1184. Die Bevölkerung und das Reich der Mitanier verschwand nicht im 13. Jahrhundert. Mitannien (Mitanni) ist ein anderer Name für die Meder (wie das Reich der Perser und Meder später). Der Nordwestliche Teil der Meder behielt diesen Namen als `Matiane'. [Herodotus, Buch I, Par. 72].
1185. Mursilis der Texte von Boghazkoi (Merosar der Ägyptischen Texte) war auch bekannt als Bijassili und ist Nabopolassar der Babylonischen Texte, Belesys von Diodorus oder auch Bussalossor von Abydenos. Belshum-ishkun ist auch ein anderer Name für Nabopolassar. (Bitte erinnert euch, wie leicht es war verschiedene Namen zu haben von der Geschichte Daniels und seiner drei Freunde, die auch alle neue Namen in Babylon erhielten. Der Deutsche Forscher Hugo Winckler hatte sich sehr geirrt ein neues Reich der Hetiter zu schaffen. Er war aber ein Sohn des Denkens seiner Zeit, und das müssen wir auch bedenken.)
1186. Die Jahrbücher des Nabonidus von seinem 10. bis zum 17. Jahr können (die nun im Britischen Museum sind) die Jahrtafeln des sogenannten Hetiterkönigs Mursilis (Nabopolassar) ergänzen. Diese reichen von dessem 1. bis zum 10. Jahr (zwei Versionen) und von seinem 19. Jahr aus weiter wie sie in den Archiven von Boghazkoi gefunden wurden. [E. Forrer, `Geschichtliche Texte aus Boghazkoi II (Leipzig, 1926); A. Goetze, `DieAnnalen des Mursilis', `Mitteilungen der Vorderasiatischen Gesellschaft', Vol. XXXVII (1932); D.J. Wiseman, `Chronicles of Chaldean Kings (626-556 BC) in the British Museum'; The `Babylonian Chronicle', Tablet B.M. 21901; B.M. 22047]
1187. Das Erscheinen der Scythier in Vorderasien während der Zeit des Assyrischen Königs Essarhaddon ist auch reflektiert in den Texten von Bogazhkoi, wo sie die Umman-Manda genannt werden.
1188. Die verbündeten Armeen der Assyrisch-Ägyptischen Könige gegen die Mursilis in den Tälern des Euphrats kämpfte, war die von Assurbanipal und Seti dem Großen (II, bitte erinnern sie sich das Sethos der I. (erste dieser Setis) im Rahmen der revidierten Geschichte war.
1189. Assurubalit von Harran, gegen den Mursilis auch marschierte, war der jüngere Bruder Assurbanipals.
1190. Die Gefangennahme Manassehs von Judah und seine Befreiung werden auch in den Annalen von Mursilis erwähnt. [2.Chroniker 33:11-20; H.R. Güterbock, `The Deeds of Suppiluliuma as Told by His Son Mursili II', Journal of Cuneiform Studies, Vol. X (1956), S. 41-50, 59-68, 75-130]
1191. Der Prinz der Meder und Verbündeter von Mursilis/Nabopolassars war sein Schwager den wir von den Annalen des Mursilis als Mattiuza her kennen.
1192. Die Krankheit Nabopolassars und Verhinderung seine Armee zu führen, sein spätere Lähmung und seinem Tod wie Berosus es beschreibt, finden ihre Bestätigung in den Berichten über Mursili/Nabopolassars ersten und zweiten Schlaganfalles:
"Wenn Nabopolassar ... hörte das der Landverwalter den er über Ägypten gesetzt hatte .. von ihm abgefallen war, war es ihm nicht weiterhin möglich es zu ertragen ... Jetzt geschah es so das ... Nabopolassar in einen Temper fiel ... und er starb..." [Josephus, `Gegen Apion', Buch I, Par. 19] Es scheint das Nabopolassar zwei Schlaganfälle hatte bevor er starb.
1193. Nergilissar nannte sich selber den Sohn von Bel-shum-ishkun, König von Babylon. Er war der zweite Sohn Nabopolassars, sein älterer Bruder starb bevor er König werden konnte.
1194. Nergilissar folgte den Methoden seines Vaters und unterzeichnete Internationale Verträge in denen sein Land der Chaldäer die Rolle des Beschützers annahm.
1195. Der Name eines seiner Verbündeten war: Alexandus (Alexandos) von Wilusa, der nach Alasia (Zypern) kam. Dies bedeutet nicht, daß der Name Alexandos schon im 14. Jahrhundert in Gebrauch war.
1196. Die Aiavolos die in den Texten von Boghazkoi erwähnt und als die Aioles identifiziert wurden können wir in den Texten mit Lesbos und den Kolonisten von Boetia auf Lesbos in Verbindung bringen. [Herodotus, Buch I, Par. 12ff] Die Übersiedlungen dieser Leute sind in den Texten von Boghazkoi widergespiegelt.
Nebukadnezar hinterließ eine Selbstbibliographie die unter den Texten von Boghazkoi gefunden wurde unter seinem Namen Hattusilis-Khetasar.
1197. Wie auch die anderen dieser Dokumente sind diese auch ein falschen Zeit, 700 Jahre zu früh, zugeschrieben worden.
1198. Nebuchadnezzar war der dritte Sohn Nabopolassars. Er war von schwächlicher Statur und wurde im Tempel von Ishtar erzogen. Als sein älterer Bruder starb wurde ihm sein Name gegeben.
1199. Nergilissar ernannte Nebukadnezar als seinen General der Armee und Governor über Assyrien. In dieser Eigenschaft kämpfte er gegen die Ägypter unter Ramses II/Necho II in 609/8 v.Chr., was das 5. Jahr des Ramses war und das 2.Jahr Nebukadnezars. Diese Schlacht fand nicht in der Gegend von Riblah statt sondern bei Carchemish.
1200. für später ...
XII) Ramses und Necho (Nekau)
1401. Ramses II der 19. und Pharaoh Nekau der 26. Dynastie, den wir nur von der Bibel und den Griechischen Geschichtsschreibern kennen, waren die gleiche Person.
1402. Wir werden niemals die Mumie oder das Grab der Könige Psamtik, Nekau und Apries finden da sie schon als Seti, Ramses und Merneptah gefunden wurden.
1403. Die Theorien nach denen Ramses der Pharaoh des Exodus war sind vollständig falsch.
Für 19 Jahre (609-588) befanden sich Ramses II (609-669) und Nebukadnezar (599-561) in einem Kriegszustand.
1404. Der Tod des Königs Josias ist in einem Wandbildteil illustriert das sich nun im Metropolitan Museum von New York befindet.
1405. Den Tribut den Juda zahlen musste und die Gefangennahme des Jehoahaz werden auf dem Obelisk von Tanis erwähnt. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 490]
1406. Der erste Feldzug Ramses in Richtung des Euphrats wird auch auf dem Obelisk von Tanis und in einer Felseinschrift in der Nähe von Beirut als Nahr el Kalb [unleserlich] bekannt, in seinem 2. Jahr beschrieben.
1407. Die Felsinschrift von Nahr el Kalb ist nicht so alt wie die des Königs Essarhaddons gleich deneben. Warum würde Ramses seine Stela neben die von Essarhaddon herstellen lassen? Weil Essarhaddon viel mit der Thronbesteigung seines Vaters Seti dem Großen zu tun hatte. [Sieh Webseite für ein Bild dieser Stelen]
1408. Der zweite Feldzug den Ramses II gegen das Land am Euphrat führte wird in seinen Annalen und dem Pentaurgedicht beschrieben und hat auch einen parallelen Bericht in Jeremia 46. Dieser Feldzug fand in seinem 5. Jahr statt, fast 4 Jahre nach dem ersten. [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 305-315, "Poem on the Battle of Kadesh" (Poem of Pentaur), S. 135-142; Ibid., Assuan Stele, Sec. 478-479, S. 204-5; Gardiner, `The Kadesh Inscriptions of Ramses II', S. 11] Die Shardana waren die Söldner Truppen von Sardis in Vorderasien (Lydier) und kamen nicht von Sardinien.
1409. Die Stadt Kadesh (holy temple city) war Carchemish/Jerablus am Euphrat und nicht Riblah.
1410. Es ist schwer uns vorzustellen, das Ramses seine großartige 4 Divisionen starke Armee gegen einen Posten außerhalb des Zentrums der sogenannten Hetiter führen würde und nicht gegen ihr wirkliches Zentrum in Carchemish. Die Ägyptischen Könige waren keine Feiglinge. Diese Schlußfolgerung alleine sollte uns aufwecken, die Geschichte der vermeintlichen Hetiter, wie konventionel orientierte Schreiber sie berichten, mit viel mehr Vorsicht zu lesen.
1411. Die 4 Divisionen starke Ägyptische Armee wird in zwei unabhängigen Quellen erwähnt, in der Bibel und den Inschriften von Ramses II.
1412. Die 4 Divisionen bestanden aus den Ägyptern selber, den Ethiopiern, Lybiern und Söldnern von Lydia. Bei Ramses werden sie als the Divisionen von Amun, Re, Ptah und Sutekh beschrieben.
1413. Die Überbleibsel der Festung und die doppelten, ehemaligen Wassergraben um die Festung von Carchemish kann man an Ort und Stelle noch erkennen und sind auch so bei Ramses Wandbild dargestellt. [Sieh Website Bild]
1414. Der Fluss `n-r-t' oder `r-n-t' war der Ägyptische Name für Euphrat.
1415. El Bab und Aranime sind zwei Ortschaften in Syrien die es auch heute noch geben soll und die bei Ramses im Zusammenhang seines Feldzugs nach `Kdsh' erwähnt werden. El Bab ist "Baw" (the forest of Baw) und Arime auf dem Weg von Aleppo nach Carchemish und sind alle innerhalb von 40 km. [Sieh National Geographic Map `The Holy Land', 1967] Sieh Website Thema Maps]
1416. Zu denken, daß Ramses nur einen befestigten Auspunkt der Hetiter angreifen würde, um sie in die Knie zu zwingen, ist unglaublich.
1417. Am Anfang der Schlacht war Ramses II mit seiner Division Amun NW von Carchemish, die Division Re war zwischen Sadjur und Carchemish, die Divison Ptah und Sutekh waren südlich von Bab (el Bab, Baw). Die Armee von Ramses wurde zum Norden in die Flucht geschlagen, von der Richtung nach Ägypten weg. Dieser Umstand wird auch zwei unabhängigen Quellen erwähnt:
1. Der Bibel, Jeremia 46:6; und
2. den Ägyptischen Inschriften von Ramses II. [Sieh auch Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 311]
1418. Nach der Niederlage Ramses bei Carchemish verlor er seinen Einfluß über Syrien und Palestinien für 3 Jahre, bis zum 8. Jahr Jehoiakims. [Gardiener, `The Kadesh Inscriptions of Ramses II']
1419. Ein Teil einer Lehmtafel berichtet über die Schlacht von Carchemish und befand sich unter denen von Boghazkoi.
1420. Nebukadnezar kehrte von der Verfolgung Ramses früh zurück da er inzwischen vor seinem Bruder Nergilissar beschuldigt worden war, geplant zu haben den Thron zu übernehmen.
1421. Sein Ankläger war Arma, ein älterer Verwandter, den Nebukadnezar später zum Tode verurteilte wie wir es in Rabbinischer Literatur und Büchern der Kirchenväter lesen können unter der Geschichte über Hiram, dem König von Tyrus, dem alten Verwandten und Ankläger von Nebukadnezar.
1422. Nergilissar entnahm einen Schwur von Nebuchadnezzar, das er seinem Sohn und Erben Labash Marduk treu sein würde (Lamash oder Labu in den Boghazkoi Texten). Nach dem Tode von Nergilissar kröhnte Nebukadnezar seinen Sohn aber 9 Monate später setzte er ihn gefangen. Ein Brief von Nebukadnezar-Hattusilis existiert der eine Verdammung seines Neffen enthält. [Luckenbill, `American Journal of Semitic Languages and Literatures', Vol. XXXVII (1921), Dokument #19]
1423. Die Reparierungen am Palast und Tempel der Ezaglia in Babylon die Nergilissar machte prüfen, das sie vor denen des Nebukadnezars gemacht wurden. Deshalb diese Reihenfolge der Könige.
1424. Nebukadnezar wurde der König über Babylon 5 Jahre nach dem Ramses II. König über Ägypten wurde.
1425. In seinem 9. Jahr marschierte Ramses seine Truppen nach Ashkelon, um die Stadt einzunehmen. Er kam auch durch das Jesreel Tal und nahm Beth-Shan ein.
1426. Im 12. Jahr Ramses kam Palestinien wieder unter die Herrschaft von Nebukadnezar.
1427. In der Zwischenzeit, zwischen den zwei Belagerungen von Jerusalem in der Zeit Zedekias, machten Nebuchadnezzar und Ramses II einen Friedensvertrag dessen Text wir haben.
1428. Flüchtlinge von Judah wurden nach den Vereinbarungen dieses Vertrages behandelt.
1429. Nebukadnezar fiel niemals in Ägypten ein. Die einzige geschichtliche Quelle die ihm zugeschrieben ist und die mit einem Zug nach Ägypten zu tun hat, findet seinen parallelen Text in der Heiratstafel von Ramses II.
1430. Ramses II. heiratete die Tochter Nebukadnezars/Hattusilis. Ein Wandbild von Abu Simbel zeigt den Besuch von Nebukadnezar und wie er Ramses seine Tochter bringt. [Sieh Webseite: Submenu-Picture Galleries]
1431. Die Ägyptische Person die heutzutage als Pharaoh Necho angesehen wird, war Nekau-Wehemibre, ein Beamter während der Zeit der Perser. Hochgestellte Ägyptische Beamte während der Perserzeit schrieben manchmal ihre Namen in Namensringe als Zeichen ihrer hohen Stellung. Der Persische König kehrte sich nicht darum, er war ja doch König über alles. Später, unter den Ptolemies wagten sie sich nicht mehr oft dies zu tun.
1432. Es gibt überhaupt keinen Beweis das Nekau Wehemibre irgendwelche Taten vollbrachte, die denen von Necho/Ramses II gleichkommen. Heute denken wir das `Necharomes', eine hoher Beamter unter Ramses II, sich nach seinem Herrscher nannte wie ihn die Ägypter und die Griechen kannten.
1433. Das man Nekau die Stellung des Necho gab war eine Notlösung nachdem man lange nach einem geeigneten Kandidaten gesucht hatte. Und so etwas wird uns heute als `wahre' Geschichte aufgetischt.
1434. Kürzlich wurde das Grab eines hohen Beamten Ramses II. gefunden, der Necharomes hieß und der vieleicht dabei war, wenn der Friedensvertrag zwischen den Hetitern und Ägyptern unterzeichnet wurde. Eine nähere Betrachtung des Namens, `Necha' und `Romes', scheint den Formen `Necho' und `Ramses' sehr ähnlich zu sein. Könnte es sein, das dieser hohe Beamte sich nach seinem König, `Necho' der Griechen und `Ramses' der Ägypter, nannte?
1435. für später ....
XIII) Pharaoh Merneptah
1601. Pharaoh Merneptah ist der Biblische Hophra und Apries der Griechieschen Geschichtsschreiber. Er war nicht der Pharaoh des Auszugs aus Ägypten aber vielmehr der Pharaoh der Babylonischen Gefangenschaft.
1602. Sein Königsname wird als `Hotephirma' gelesen, sollte aber `Hophra-Mat' sein.
1603. Jener Teil der Bevölkerung von Palestinien, die der Gefangennahme nach Babylon entkamen, gingen nach Ägypten und deren Ankunf dort, in der Festung von Takhu, war bei den Beamten Merneptahs berichtet worden.
1604. Takhu ist das Biblische Tahpanhes (Griechisch: Daphnoi).[Jeremia 43:9]
1605. Die Erwähnung von Israel in der berühmten Stela des Merneptah bezieht sich auf ihrem kürzlichen, neuen Verhältnis als Ausgestoßene aus ihrem eigenen Land.
1606. Merneptah benutzte Redewendungen in seiner Beschreibung der Sachlage in Palestinien, wie wir sie auch im Buche von Jeremia lesen.
1607. Die Stadt `Kaditis' in Palestinien über die wir in Herodotus lesen ist Jerusalem und nicht Gaza. [Herodotus, Buch II, Par. 159]
1608. Die Lybischen Kriege unter Merneptah waren ein Ergebnis der Auswanderungen von Griechen nach Kyrenia an der Lybischen Küste. Dies geschah nicht im 13. Jahrhundert aber als ein Ergebnis des Pythian Orakels wie es bei Herodotus beschrieben wird. [Ibid. Buch IV, Par. 159]
1609. für später ....
XIV) Pharaoh Amases und das Ende der 19. Dynastie
1651. Amases setzte Merneptah ab. Es vergingen nicht 700 Jahre zwischen Merneptah und Amases, der letztere war ein General unter Merneptah. Er unterhielt Merneptah für einige Zeit als Mitregent aber auch als Gefangener. [Herodotus, Buch II, Par. 163, 169; Diodorus, Buch I, Par. 68]
1652. Der gewaltsame Tod Merneptah-Apries-Hophra geschah von der Hand seiner Mörderer die einen spitzen Gegenstand in seinen Kopf stießen und den seine Mumie zeigt.
1653. für später ...

XVI) Ramses III, König der 20./30. Dynastie
2001. Wie auch niemals die Gräber der Könige der 26. Dynastie gefunden wurden so wird man auch nie die Gräber der 30. Dynastie finden, da auch sie die der 20. Dynastie sind. [Sieh Deutsche Webseite http://www.geocities.com/TimesSquare/Battlefield/6195/egypt/tafel.htm; Christian Lange kann die Gräber/Mumien dieser genannten Dynastien nicht beurkunden. Und das aus gutem Grunde so.]
2002. Die Kriege Ramses III. sind in der Geschichte des Griechen Diodorus beschrieben worden.
2003. Ramses III. war den Griechen als Nectanebo bekannt. Einer seiner Thronnamen war `Kaan-pehti-nekt-a-neb-khepesh-sati' und enthält den Teil seines Griechischen Namens `Nektanebo'. [E.A. Wallis Budge, `The Book of the Kings of Egypt', (London, 1908), Vol. II, S. 1; Gauthier, `Livre des Rois']
2004. Seine Kriege waren die gegen die Lybier und die Seevölker, den Persern mit der Hilfe von Griechen usw.
2005. Die manchmalige Deutsche Wiedergabe seines Namens als Nachtnebef, ist eine nicht so gut scheinende Übersetzung.
2006. Ramses III./Nectanebo regierte von 379-361 v.Chr., 18 Jahre. Nach ihm kam Ramses IV von den Griechen Tachos genannt von 360-354 v.Chr. Dann kam Ramses VI. auch als Nectanebo II., der Enkelsohn von Ramses III., bekannt. Aber die genaue Reihenfolge nach Ramses III. ist nicht so einfach zu beweisen. Nicht alle seiner Söhne bestiegen den Thron als König, nur zwei. Ramses IX. und XI. gehören in die Zeit von Herihor, also um 450 v.Chr.
2007. Die Unterwerfung Ägyptens, was Ramses III. im Harris Papyrus erwähnt als etwas, was einige Jahre vor seiner Zeit geschah, war die Eroberung seines Landes unter dem Perserkönig Kambyses im Jahre 525 v.Chr.
2008. Wir können nichts über Ramses III. in den Geschichten Herodotus lesen, da Herodotus früher lebte. Aus dem gleichen Grunde finden wir auch nichts über diesen Pharaoh in der Bibel da das letzte Buch des Alten Testaments vor seiner Zeit geschrieben wurde.
2009. Herodotus beschrieb die ungefähre Reihenfolge der Ägyptischen Dynastien besser als heutige Schreiber in dem er schrieb, das die 18. Dynastie von den drei Brüdern, der 25. Dynastie und dann der 19. (26.) gefolgt wurde.
[Sieh Webseite unter `Harmhab'.]
2010. Es ist falsch zu sagen das Griechen schon im 12. Jahrhundert in Ägypten einfielen oder ankamen.
2011. Die Griechischen Truppen, die Ramses III. in seinen Kriegen unterstützten, kann man in seinen Wandbildern sehen, wie sie zuerst Ramses halfen und später gegen ihn kämpften. Dieser Sachverhalt wird bei Diodorus erklärt.
2012. Die Pereset (Peleset) gegen die Ramses III. Krieg führte waren die Perser unter Artaxerxes II und seinem Satrapen Pharanabazus. Sie waren nicht die Phillister. Der Canopus Decree (?Befehl) enthält `P-r-s-t-t' was in diesem Fall als `barbariens' also Ausländer (Asiaten), Perser - zu verstehen ist.
2013. Die Kriege Ramses III. waren die Kriege Nectanebo I., wie wir sie bei Diodorus beschrieben finden.
2014. Ein Feldlager wurde in der Nähe von Akko bei Pharnabazus eingerichtet, wo er sich fuer den Krieg vorbereitete.
2015. Eine Seeschlacht fand am Mendesian Arm des Nils bei Pelusium statt. [Breasted, `Records', Vol. IV, Sec. 65] Die drei Bilder der Seeschlachten können sie auf der angegebenen Webseite sehen, unter `Submenu', Picture Gallery'.
2016. Während dieses Krieges wurden Flammenwerfer benutzt - 40 Jahre bevor Alexander sie gegen die Stadt Tyrus benutzte.
2017. Die Ägyptischen Wandbilder zeigen Schiffe und Persische Oxenkarren die den Schiffen und Karren der Sidonier, wie sie auf ihren Münzen dargestellt sind, sehr ähnlich sind.
2018. Die Wandbilder von Medinet Habu zeigen die militärische Reform, die der Griechische General Iphicrates durchführte; z.B. kürzere Schwerter, kleinere Schilder, leichtere Schuhe (nicht abgebildet).
2019. Die Jüdische Militärkolonie von Elephantine gab es noch wenigstens bis zum Jahre 374 v.Chr. Sie beschützten die östliche Grenze Ägyptens und waren berufliche Soldaten die `Marienu' bei Ramses III. genannt wurden, was das in Bedeutung Gleiche ist, wie das Aramäische Wort `Marenu'. Ramses III. schrieb:
"Ich organisierte meine Grenze bei Zahu, bereitete die Prinze darauf vor, die Kommandanten der Garnisonen (Kasernen) und die Mariannu."
[Edgerton & Wilson, eds., `Historical Records of Ramses III.' Wilson deutet auf Zahi hin als einen Ort an der Grenze.]
2020. Nach dem Inhalt von Elephantine Papyri vom Jahre 407 v.Chr. wurden die `Mariannu' auch `el-maran', `die Herren' genannt. Das Wort `maran' oder `marenu' wurde vor den Namen des Satrapen von Jerusalem gesetzt, wenn die Oberhäupter seiner Kolonien zu ihm schrieben. Sich selber nannten sie `mareinu'. Dies sollte uns helfen einzusehen, das die Zeit Ramses III. während der Persischen über Ägypten stattfand.
2021. Man kann oft von den Inschriften Ramses III. feststellen, das die Semitische Sprache und der Baalkult seinen Einfluss bemerkbar machten.
2022. Die klassischen, griechischen Buchstaben auf den Fliesen von `Tell-el-Yahudieh', wo ein Palast von Ramses III. stand, sind kein Problem. Sie waren Buchstaben des 4. Jahrhunderts.
2023. Die Jagdszenen Ramses III. und auch andere großartige Wandbilder sind oft Nachahmungen Assyrischer und Persischer Wandbilder mit einem gleichen Thema. Einige Motive Griechischer Herkunft machen sich auch zu seiner Zeit bemerkbar.
2024. Die Nachfolger Ramses III. sind die Könige der sogenannten 30. Dynastie. Ihre genaue Reihenfolge ist durcheinander.
2025. Derjenige, den Ägyptologen aus ihren Inschriften erwählten die Schuhe des Nachtnhebo (Nectanebo) zu füllen, war kein eingeweihter König. Auch er war ein hoher Beamter der Perserzeit.
2026. Jene die Behaupten, dass der Grund warum wir nicht viel über die Ereignisse während der Regierungszeit von Pharaoh Necho II. wissen, ist, das er nicht viel baute und seine Gebäude zerstört sind, können nicht erklären, warum seine Gebäude zerstört sein sollen aber nicht die von Ramses III. der früher gelebt haben soll, dessen Tempel sich aber unter den am besten erhaltenen befindet. Der Grund dafür ist einfach. Der Tempel Ramses III., Medinet Habu, überlebte nicht die Zerstörungen unter den Assyrern und Persern (z.B. Kambyses 525 v.Chr.), er existierte zu der Zeit noch garnicht.
2027. Die Konstruktionsweise von Medinet Habu erinnert uns auch an die der Griechischen Zeit wenn wir diesen Tempel mit denen von Edfu, Kom Ombo, Esneh, Dendera, Khonsu und Philae vergleichen, deren jetzige Form zur Zeit Lagides gehören, dem Vater von Ptolemy I., und der der Cäsars und Antoniusse. Ramses III. regierte im frühen 4. Jahrhundert v. Chr. "Besonders Bemerkenswert ist der sogenannte gebrochene Torsturzbalken über einem Eingang in Medinet Habu der, obwohl er "einigen frühere Beispiele von El Amarna ähnlich ist", doch auch "ein immer wieder auffindbares Kennzeichen der Ptolemaischen und der Tempel der späteren Dynastien bildet."
[E. Baldwin Smith, `Egyptian Architecture as Cultural Expression', (N.Y., 1968, new ed.), pp. 217-225]
2028. Ausgrabungen in Memphis ergaben, das die Schichten der 21. Dynastie gleich unter der der Ptolemaischen Periode gefunden wurden.
2029. Unterwasserarchäologe Franck Goddio, fand die alte Ägyptische Stadt Herakleiopolis/Herakleion ca. 16-20 km südlich von Kahun und unter 5-8 meter Wasser. Einer seiner bedeutenden Funde war ein Gedenkstein des Nektanebo I. der darauf eine 10% Steuergebühr für Griechen bekanntmacht. Wir nehmen an, daß der Name auf dem Stein `Nekht-nebef' war, der ja gewöhnlich als Nektanebo übersetzt wird. Warum dieser niemals über seine erfolgreichen Kriege gegen die Perser und ihre verbündeten Griechen und Legionären von Voderasien schreibt, ist ziemlich erstaunlich. Wir wissen aber, das `Nekht-nebef' nicht über diese Kriege berichten kann, da er nicht Nektanebo war, sonder ein hoher Beamter unter dem Persischen Satrapen Arsames. Die Kriege sind schon in den Inschriften von Ramses III zu finden, dem wahren Nektanebo I.
Anhang
Ia) Name des Ägyptologen
Champollion
Wilkinson
Boeckh
Bunsen
1858
Brugsch
Unger
Lieblein
Mariette
Brugsch
Lauth
Wiedeman
Maspero
von Bissing
----------------------
Eduard Meyer
Lieblein (sieh oben)
1839
1842
1845
1845
1858
1859
1867
1873
1876
1877
1879
1884
1897
1904
------------
1595 Jahre
1595 Jahre
1589 Jahre
1009 Jahre
0676 Jahre
0893 Jahre
1359 Jahre
0618 Jahre
0695 Jahre
0533 Jahre
0600 Jahre
1500 Jahre(?)
1306 Jahre
1299 Jahre
----------------------
0210 Jahre
0618 Jahre
1822 v.Chr.
1575 v.Chr.
1655 v.Chr.
1625 v.Chr.
1591 v.Chr.
1706 v.Chr.
1796 v.Chr.
1490 v.Chr.
1703 v.Chr.
1700 v.Chr.
1585 v.Chr.
1750 v.Chr.
? v.Chr.
? v.Chr.
Sir Flinders Petrie - benutzte die Jahreangebungen von E. Meyer in seinem Buch `History of Egypt' (1905). Dies Buch war der Standard von Generationen späterer Archäologen und Geschichtsforscher.
Die Probleme des Ablaufes der Ägyptischen Geschichte verfolgte die Autoritäten dieses Wissensgebietes für viele Jahre. Weill (1926) und Neugebauer (1938) veröffentlichten wichtige und aufreizende Studien des Ägyptischen Kalenders und in 1940 bezweifelte Winlock sehr die Richtigkeit der Sothischen Datierungen. "Die alten Ägypter, vom Alten Königreich bis zur Zeit der Römer, hinterliessen garnicht solch einen Kalender. Von den tausenden die die Zeit der alten Dynastie überlebten gibt kein einziges Dokument im Rahmen der `wandernden' Jahre und den `hypotetischen' festgelegten Jahren. Weiterhin, als endlich ausländische Geschichtler sich mit Ägypten befassten, finden wir, das die Ägypter selber nie davon [Sothic Datierung] etwas hörten und kein Verständnis dafür zeigten."
Ib)
Der Papyrus Ipuwer mit der Auszugsgeschichte verglichen
Papyrus The Papyrus Ipuwer on the Hyksos Exodus The Hebrew Scriptures on the Amalekites
2:5-6 "Plagen sind im ganzen Land. Blut ist ueberall." 7:21 "... im ganzen Land von Ägypten gibt es Blut."
2:8 "Fuerwahr, das Land dreht sich wie das Rad eines Toepfers."
2:10 "Fürwahr, Tore, Säulen und Wände sind verschwunden.
2:10 "Menschen scheuen sich zu schmecken ... Menschen und sind durstig für Wasser." 7:24 "Und alle Ägypter gruben herum um den Fluss, um Wasser zu finden."
2:11 "Die Ortschaften sind zerstört. Oberägypten ist eine trockene Gegend geworden."
2:13 "Jenen der seine Brüder im Erdboden begräbt findet man überall." 12:30 "... es gibt kein Haus wo jemand nicht starb ... dort war ein großes Geschrei in Ägypten."
3:1 "Fürwahr, die Wüste ist jetzt im ganzen Land. Die Nomen sind verkommen. Ein fremdes Volk kam nach Ägypten."
3:10-13 "Das ist unser Wasser! Das ist unsere Freude! Was sollen wir nun nach diesem allen tun? Alles ist verkommen." 7:21 "... und der Fluss stank."
3:14 "Im ganzen Land hört man stöhnen und dazwischen Wehklagen." 12:12 "... diese Nacht ... gegen alle Götter Ägyptens will ich richten."
4:2 "Fürwahr, groß und klein sagen: `Ich möchte sterben.'"
4:3 "Fürwahr, die Kinder der Prinzen sind an den Wänden zerschmettert worden."
4:4 "Fürwahr, jene die schon starben sind wieder auf hohem Grunde zu finden." 12:29 "Und es begab sich um Mitternacht, da schlug der Herr alle Erstgeburt im Lande Ägypten, vom Erstgeborenen des Pharao, der auf seinem Thron saß, bis zum Erstgeborenen des Gefangenen, der in seinem Kerker lag."
4:14 "Die Bäume sind zerstört ..... Es gab Jahre mit Getöse[hrw]. Es gibt kein Ende dieses Getöses."
5:5 "Alle Tier, ihre Herzen weinen. Das Viehzeug klagt...." 9:3 "... die Hand des Herrn wird über dein Vieh auf dem Felde kommen ... mit einer furchtbaren Pest."
9:19 "... bringe dein Vieh und alles, was du auf dem Felde hast, in Sicherheit..."
5:12 "Fürwahr, das kam um, was wir noch gestern sahen. Das Land liegt so müde wie der Flachs geschnitten im Feld."
5:14f "Würde es doch sein, das Menschen zu ihrem Ende kommen, keine Conception, keine Geburt. Oh, das die Erde doch nicht so voller Getöse und Aufruhr sein möge!"
6:1 "Man findet keine Früchte oder Pflanzen. ...Hunger. ... Oh, das die Erde doch aufhören wurde so laut und unruhig zu sein." 9:25 "... und der Hagel zerschlug alle Pflanzen auf dem Feld und zerbrach jeden Baum."
9:23-24 "... das Feuer lief auf dem Boden entlang. ... es gab Hagel, und Feuer mit dem Hagel, sehr schlimm!"
9:31-32 "... der Flachs und die Gerste war zerstört: denn die Gerste stand noch in den Öhren und der Flachs in blüte. Aber die Gerste und der Spelt waren nicht zerstört: denn die kamen später."
6:7 "Fürwahr, die Amtsgebäude stehen offen und die Zensuslisten wurden weggenommen."
6:9 "Fürwahr, des Landes Gesetze sind fortgeworfen aus ihren Richtshallen. Die Läute zertreten [sie] in den Marktplätzen."
6:12 "Fürwahr, die Kinder der Prinzen liegen in den Straßen."
7:1 "Sieh, Feuer brennt auf hohen Stellen. Es brennt überall gegen die Feinde des Landes. ... weine ... die Erde ist ... überall ... weine."
7:4 "Die Häuser sind innerhalb von Minuten umgestürzt."
7:20 "... und alles Wasser um Fluss wurde zu Blut."
7:21 "... dort is Blut im ganzen Land Ägyptens ... und die Flüße stinken."
8:14 "Sieh, die Landverwalter des Landes fliehen."
9:2-3 "Sieh, keine Landverwalter sind wo sie sein sollen, sie entflohen wie eine geängstigte Vogelschar ohne Führer. Sieh, das Vieh läuft irre, und es gibt niemanden der es zusammentreibt."
Ein jeder nimmt jene die mit seinem Brand gezeichnet sind."
9:21 "Wer sich aber nicht an das Wort des Herrn kehrte, der liess seine Knechte und sein Vieh auf dem Felde."
9:11 "Das Land ist ohne Licht..." 10:22 "... und es entstand eine dichte Finsternis im ganzen Lande Ägypten."
10:2 "Menschen fliehen ... Sie machen Zelte wie die Bewohner der Berge..."
10:3-6 "Unter Ägypten weint. ... Der ganze Palast hat kein Einkommen. Zu ihm gehört rechtsmässig Weizen und Getreide, Gaense und Fische. Die Lagerhäuser des Königs ist der Eigentums eines jeden." 10:15 "... nichts Grünes blieb übrig an den Bäumen und am Gewächs des Feldes im ganzen Ägyptenland."
"Er schlug ihren Weinstock und ihren Feigenbaum und zerschmetterte die Bäume in ihren Gebieten." Psalms 105:33
12:6ff "Heute Furcht .... mehr als eine Millionen Menschen. Nicht gesehen .... Feinde .... geh in die Tempel .... weine."
14:11 "Menschen .... Sie kamen selber zu ihrem Ende. Man findet niemanden der sich selbst beschützen kann und aufrecht bleibt."
15:1 "Was geschah? .... wie wissen die Asiaten was die Zustände im Land sind?"

IIa)
Gibt es in den alten jüdischen Quellen eine Andeutung das die Hyksosinvasion gleich nach dem Auszug Israels aus Ägypten geschah? "da er böse Engel unter sie sandte..."Psalm 78:49. Was könnte dies bedeuten? Wir wissen nichts von einer Plage böser Engel obwohl fast alle anderen Plagen in diesem Kapitel erwähnt werden. Könnte dieser Text einen Übersetzungsfehler enthalten? Der vermeintliche, hebräische Wortlaut für das senden böser Engel wäre "mishlakat malakhei-roim". Aber das hebräische für die `Invasion der Königshirten' (wie Josephus die Hyksos nannte) würde lauten "mishlakat malkhei-roim". Der einzige Unterschied ist nur der Buchstabe aleph "a", der im zweiten Fall fehlt. Der Übersetzer verstand wohl nicht die Beschreibung `Hirtenkönig' und so übersetzt er es anders, oder es war nur ein unentdeckter Fehler. Die erste Schreibweise ist nicht nur ungewöhnliches Hebräisch, es ist auch Grammatisch falsch.
IIIa) Der Text sollte dann folgendermassen lauten:"... da er Hirtenkönige unter sie sandte in seinem grimmigen Zorn und liess sie toben und wüten und Leid tun."

IVa)
"Als seine Majestät nach Ägypten zurückkam fand er dort [an der Grenzstation] die Botschafter des Genubaths mit ihren Zinsgaben Tribut]." [Breasted, `Records', Vol. II, Sec. 474]
Edom, wie auch Israel, war unter der Führung eines Herrschers der vom Ägyptischen König seine Macht erhielt. `Der Edomiter Hadad hatte eine Sohn von seiner Ägyptischen Frau Tahpenes, die ihm Genubath gab.' 1.König 11:20. Hadad lebte zur Zeit Solomons und kehrte nach Edom zurück, nachdem Joab starb. 1.König 11:21-22.
Seither vergingen 40 Jahre. Genubath war nun König über Edom. Auch er zahlte regelmässig seine Tribut an den Ägyptischen König. Als Thutmose einmal von einem seiner Feldzüge zurückkehrte, fand er dessen Abgesandte an der Grenzstation. Sie gaben ihm "Afrikanische Sklaven, Bullen, Kälber, Behälter voller Elfenbein, Ebenholz, und Panterfelle." Wer waren die Genubaniter? Sie waren die Abgesandten von Genubath.

VIa)
Das dunkle Mittelalter der Griechischen Geschichte existiert auch in der Geschichte Vorderasiens. "Trotz all den Archäologischen Ausgrabungen während der letzten 10 Jahre, finden wir keine geschichtlichen Zusammenhänge der Zeit von 1200 bis 750 v.Chr. Von den alten Völker von Vorderasien, wie die Lycianer und die Karer, Namen die wir von schriftlichen Quellen des 2. Jahrtausends herkennen, finden wir keine Artikel bis ungefähr 700 Jahre später... Deshalb sind die kulturellen Wurzeln dieser Völker so ganz und gar für uns verloren." [Professor Ekrem Akurgal]

VIIa)
2.Chr. 21:16,17 Als der König Joram (853-841 v.Chr.), Sohn des Josaphats, fast sein Leben verlor und nur einer seiner Söhne diese Auflehnung "der Philister und Araber, die neben den Moren wohnen"überlebte bedeutet das, dass sie Arabische Söldnertruppen in Jerusalem stationiert waren. Sie hatten seit einiger Zeit ihre gewöhnlichen Rationen nicht mehr empfangen und deshalb kam die Auflehnung und sie begannen zu töten und zu plündern. Diese Arabische Truppen waren Abteilungen Abyssinisch/Arabischer Garnisonen die zur Zeit Amenhoteps III. (~870-843 v.Chr) nach Jerusalem gesandt wurden. Da dies während der sogenannten Amarna Zeit geschah vermuten wir, dass wir in den Amarna Briefen etwas darüber lesen können. Es scheint, dass dieser Angriff mit einer Auflehnung der noch übrigbleibenden Philister zusammen stattgefunden hatte. [Die `Habiru' der EA Briefe sind raubende Philisterbanden.] EA Briefe 286-289 beschreiben diese Sachlage genau. "Also erweckte der Herr wider Joram den Geist der Philister und Araber, die neben den Mohren wohnen; und sie zogen herauf und brachen ein in Juda und führten alle Habe, die im Hause des Königs vorhanden war, weg. Dazu seine Söhne und seine Weiber, dass ihm kein Sohn übrigblieb, außer Joahas, sein jüngster Sohn." "Nachdem der König, mein Herr, eine Garnison einrichten liess, Eenhamu nahm alles ... Ägypten, ... vom König, meinem Herren; Es gibt hier kein Garnison mehr. So König sorge für dies Land. Die Länder des Königs haben sich alle aufgelehnt. Ilmilku hat das ganze Land des Königs zerstört. ... Feindschaft gegen mich ist gross geworden und so kann ich nicht den König besuchen. So lass es dem König recht erscheinen eine Garnison wieder hier einzurichten..." EA 286
"König, bitte sende Bogenschützen. ... Wahrlich, der König hat seinen Namen für immer auf das Land Urusalim gesetzt, deshalb kann er jetzt nicht das Land um Urusalem sich selbst überlassen.... Sie haben eine böse Tat gegen mich getan. Ich wurde fast ermordet bei den Kasi-leuten [Nubier] in meinem eigenen Haus..." EA 287.
Sie brachen das Dach auf und drangen in den Palast des Königs ein. [Peter James, `The Dating of the El Amarna Letters', SIS Review, Vol. II, No. 3 (London, 1977/78, pp. 80-85]

VIIIa)
Phönizische Inschriften von Byblos beweisen eine direkte Verbindung zwischen den Phönizischen Königen, pharaohs der 22. Dynastie und König Ahas von Judah.
a) Eine Statue wurde gefunden mit der Inschrift: "Statue, die Elibaal, Sohn von Yahimilk [König von Byblos] für Baalat Gewal machte, seiner Herrin. Möge Balaat [die Tage] Elibaals und seine Jahre über Byblos verlängern." [Text eines Standbildes von Osorken I von Byblos, gefunden in 1890iger Jahren.] In der hier verteidigten synchronizierten Geschichte regierte die 22. Dynastie zwischen 823-722 und nicht 945-712 v.Chr. Osorken I. ist daher konventionel zu früh datiert. [Sieh W.F. Albright in JACF, 1947, S. 153; Für ein Bild der Statue sieh D. Rohl, Pharaohs and Kings', S. 370.]
b) Eine andere Inschrift sagt: "Wand gebaut bei Shipitbaal, König von Byblos, Sohn von Elibaal, König von Byblos, für Baalat Geval, seine Herrin. [Möge] Baalat Geval die Tage von Shipitbaal und seine Jahre über Byblos verlängern." [Einweihungstext auf einem Kalksteinteil in 1935 in Byblos gefunden.]
c) Assyrischer Text: "Ich, Tiglath-pileser III [Pul] erhielt auch Tribute von Kushtashpi von Kummuk, Urik von Que, Sibittbael von Byblos, ... Enlil von Hammath, Panamma von Samaal, ... Matanbael von Arvad, Sanipu von Bit-Ammon, Salamanu von Moab, ... Mitinti von Ashkalon, Jehoahaz von Judah, Kaushmalaku von Edom." [D. Luckenbill, 1926, S. 276]
Dieser König Jehoahaz war König Ahas von Juda (735-715 v.Chr.), dessen Name eine verkürtzte Form von Jehoahas ist. Wir lernen von dieser Information, dass diese Inschriften der erblichen, Phönizischen Könige eine direkte Verbindung zwischen ihrem letzten Mitglied Sibittbael und einem König von Juda herstellen und sie damit ungefähr datiert [ca. zwischen 790-715 v.Chr.] und auch den Königen der 22. Dynastie in Ägypten.

VIIIb)
Zwei Listen mit Namen Palestinischer Städte sind von besonderer Interesse. Die erste ist die von Tuthmoses III. und aus der wir zeigten, dass Kadesh Jerusalem war, die andere ist die von Pharaoh Sosenk. Sein Feldzug nach Palestinien war nicht zur Zeit Reheboams fand aber zwischen 816-810 v.Chr. statt wenn er Jehoahaz, den König von Israel, gegen Hazael, den König von Damaskus, zur Hilfe kam.
Seine Stadtliste ist eine Kopie von Thutmoses List aber wir können davon einiges lernen.
Die ersten 9 Ortsnamen sind die der `Neun Bogen' (eine bekannte Ägyptische Formel). Ort #10 ist einfach die Einleitung und heißt "Liste der Städte". Dies sind die Städte (aus dem englischen übersetzt): 11=Gaza; 12=Makkedah; 13=Rubuti, 14=Aijalon, 15=Kiriathaim(?), 16=Beth-horon, 17=Gibeon, 18=Mahanaim, 19=Shaud[y], 20=?, 21=Adoraim, 22=Hapharaim, 23=Rehob, 24=Beth Shan, 25=Shunem, 26=Taanach, 27=Megiddo...
In Geographischer Reihenfolge sollte zwischen #17 und 18 Jerusalem kommen wenn das die Stadt war wohin sein Kriegszug sich gerichtet hatte nach Konventionellem Denken, 1.Könige 14:25-26 und 2.Chroniker 12:2-9. Statt dessen verstehen wir nun, dass Sosenk I Joahas gegen Hazael zu Hilfe kam. Dies ist was die Redewendung "Und der Herr gab Israel einen Heiland, der sie aus der Gewalt der Syrer führte..." 2.Könige 13:2-7 sagen will. Der Heiland Israels war damals Pharaoh Sosenk der 22. Dynastie.
Diese Tatsache, daß ein König der Lybischen Dynastie Israel zur Hilfe kam wurde spaeter noch einmal wieder versucht als die Assyrer um 722 v.Chr. Samarien belagerten. Zu dieser Zeit war ein anderer Sosenk König in Ägypten, aber diesmal half er nicht.

XIIIa)
Die Geburtswiederholungs `Repetition of Births' Verwirrung In konventionellem Denken sandte Herihor Wenamon nach Byblos, um etwas Holz für ein Beerdigungsboot einzukaufen. Herihor und Nesubanebded, der Verwalter im Delta, waren hohe Beamte wä;hrend der Zeit Ramses XI. , dem letzten der Könige der 20. Dynastie [konventional datiered von 1186-1069 v.Chr.]. Die Geschichte Wenamons diente dazu anzunehmen, daß Ramses XI. nicht mehr König war, da der beraubte Bote [Wenamon], in seiner Erklärung and den Prinzen von Dor nicht dessen Hilfe anruft aber die des Hohepriesters von Theben und dem Verwalter des Delta. Deshalb nahm man an, dass das dort erwähnte 5. Jahre zu einem Zeitpunkt in die Königlosen Jahre zurückweist. Aber dies scheint nicht folgerichtig zu sein. Am Anfang einer Urkunde in eine königlose Zeit mit Jahr und Monat zurückzuweisen ist in keiner anderen Quelle zu finden. Ägypter benutzten immer solche Zeitbeschreibungen im Zusammenhang mit den Regierungsjahren von Königen. Aber in diesem Fall gab es 5 Jahre früher keinen König in Ägypten und dennoch benutzt die Urkunde diese Zeitangabe des 5. Jahres. In unserer Meinung weist dieses 5. Jahr nicht auf einen Ägyptischen König, sondern auf einen Persischen König hin.



* In other documents of the same time, a similar thing happens when in the opening sentences certain years are mentioned, but the king is not named. At other times, however, a reference is made to "the Repetition-of-Births." The Papyrus Mayer A begins with "Year 1 in the Repetition-of-Births." In this papyrus the same tomb robbers are named as in the Papyrus Abbott, which is dated: "Year 1, first month of the Inundation season, day 2, corresponding to Year 19." It is obvious from this that two methods of dating an event were in use at this time. Year 19 could refer to the pontification of a high priest.


Since Herihor wrote his name sometimes but not always in cartouches, it was assumed that he assumed royal powers. His time is regarded as a new period for Egypt. Why? The miserable journey of Wenamon portrays Egypt as at its lowest. In the revised view `year 5' refers to the reigning Persian monarch, in this case either Darius II or Artaxerxes II. The repetition of births has to do with an old Persian custom and is aptly described in these words:
"Persepolis ... begun by Darius in 518 BC, it was completed by Xerxes ... In it each New Year's Day the Achaemenid kingship was renewed and men from every part of the empire came to offer their tokens of obeisance." [W. Culican, `The Medes and Persians,' (London, 1965)]
A truly worthy to notice, historical repetition of births is here described attended by the leading personalities in the country; a sun honoring oriented ceremony, no doubt, interpreted and celebrated by Egyptians in their own way.

Bibel Themen Hauptmenu Deutsch Main Menu